WARNER

Spotify: Bald Premium-Content für zahlende Nutzer?

Spotify: Bald Premium-Content für zahlende Nutzer?

Labels drängen zu kostenpflichtigem Abo
Der schwedische Musikstreaming-Dienst Spotify steht derzeit in Verhandlungen mit den drei großen Labels Sony Music Entertainment, Warner Music Group und Universal Music. Das Ergebnis könnte einige Veränderungen für die Nutzer bringen.
Mute Math machen neugierig

Mute Math machen neugierig

Das Video zu "Spotlight" verspricht ein großes Album
So richtig sind sie hierzulande noch nicht angekommen. In ihrer Heimat hingegen schlug ihr Debüt 2006 heftig ein. Kein Wunder, dass die halbe Indierock- und New Wave-Welt in Übersee auf das neue Album von Mute Math wartet. Aber auch hierzulande sollte man nun endlich mal ein Auge und Ohr auf diese Band werfen.
Jahresvorschau 2008: Bye bye, DRM!

Jahresvorschau 2008: Bye bye, DRM!

Warner und SonyBMG wollen auf Kopierschutz verzichten
Es dürfte als eines der peinlichsten Kapitel in die Geschichte der Musikindustrie eingehen: Digital Rights Management. Warner und SonyBMG gaben nun als letzte der großen Labels bekannt, künftig auch Musik ohne den Kopierschutz im Internet anzubieten.
Konzertveranstalter sticht Major aus

Konzertveranstalter sticht Major aus

Madonna verlässt Warner Music nach zwanzig Jahren
Die 41. Kalenderwoche 2007 dürfte den Verantwortlichen in den Zentralen der vier Majorlabels noch lange Kopfzerbrechen bereiten. Zahlreiche "Superstars" wollen ihre Wege zukünftig ohne die Hilfe der Majors gehen. Das aktuellste Beispiel betrifft Warner: Madonna will ihre Platten zukünftig von dem Konzertveranstalter Livenation vertreiben lassen.
DRM ade?

DRM ade?

Verzichten SonyBMG und Warner ebenfalls auf die digitale Rechteverwaltung?
AmazonMP3 ist erst wenige Tage online, da mehren sich im Netz schon die Anzeichen, dass Sony BMG und Warner ihre bisherige Haltung zu DRM schneller überdenken als erwartet. Zwei ranghohe Verantwortliche wagen zumindest einen vagen Ausblick in eine Zukunft ohne DRM.
Video kills the radio star

Video kills the radio star

Der Tonspion Wochenrückblick
Im Windschatten des Launch von iTunes Plus und dem damit verbundenen Verkauf von Musik ohne Kopierschutz aus dem Katalog eines Majorlabels wollen die großen Plattenfirmen in Zukunft stärker auf (Musik)Videos setzen. Doch der für Ende Juni angekündigte neue Real Player könnte ihnen einen Strich durch die hochtrabenden Pläne machen. Die Woche im Rückblick.
Warner Music: Ein Schritt vor und zwei zurück

Warner Music: Ein Schritt vor und zwei zurück

Warner goes Myspace und zwei Indies neue Wege
Obwohl mit der EMI im Laufe dieser Woche ein Majorlabel erneut bekräftigt hat, schon bald mit dem Verkauf DRM-freier Songs via iTunes zu starten, bleibt Warner seiner protektionistischen Linie treu. Via Myspace will das Majorlabel geschützte WMA-Files von Künstlern wie Nickelback oder P.Diddy verkaufen. Und vergrätzt sich damit die iPod-Nutzer.
Unten mit dem bekloppten Frosch

Unten mit dem bekloppten Frosch

Hiphop-Mogul Russell Simmons macht in Klingeltönen
Das Potenzial des mobilen Marktes ist noch lange nicht erschöpft. Russell Simmons, Gründer des Hiphop-Megalabels Def Jam, hat die Zeichen der Zeit erkannt und eine neue Firma aus dem Ärmel geschüttelt. Mit den üblichen Inhalten vom Klingelton bis zum mobilen Spiel bringt Def Jam Mobile echten Hiphop-Lifestyle aufs Handy.
Börsengang kills music

Börsengang kills music

Linkin Park will Plattenfirma verlassen
Die Nu-Metal-Band Linkin Park will ihre Plattenfirma Warner Music verlassen, weil diese an die Börse geht. Von den erzielten Gewinnen des Börsengangs sollen die Bands nichts zu sehen bekommen. Stattdessen streicht das Unternehmen weltweit Stellen.
Musikindustrie erlaubt CD-Brennen

Musikindustrie erlaubt CD-Brennen

Und sie bewegt sich doch. Zwar nur im Schneckentempo und millimeterweise, doch die Musikindustrie, bzw. die beiden Plattenfirmen Warner und Universal haben jetzt wohl eingesehen, dass man für einen Musikstream am PC kein Geld verlangen kann. Beim Musikdienst Listen.com dürfen die Songs der beiden Major-Labels jetzt auch auf CD gebrannt werden.
MusicNet und Pressplay vergrößern Musik-Angebot

MusicNet und Pressplay vergrößern Musik-Angebot

Mit den legalen Musikdownloads ist das so eine Sache. Wer die lizensierten Bezahldienste nutzen wollte, musste bislang schon genau wissen, bei welchem Label der gesuchte Künstler unter Vertrag war. Die wenigsten Downloadportale boten Künstler aller Plattenfirmen an. MusicNet und Pressplay haben dem ein Ende bereitet.
Plattenfirmen müssen Strafe zahlen

Plattenfirmen müssen Strafe zahlen

Die fünf großen Plattenfirmen der USA und drei CD-Großhändler haben sich zu einer Zahlung von 67 Millionen Dollar bereit erklärt. Von 1995 bis 2000 sollen diese acht Parteien gezielt CD-Preise manipuliert und auf hohem Niveau gehalten haben. Ein Schuldeingeständnis soll die Zahlung jedoch nicht sein.
Sammelklage gegen Musikindustrie

Sammelklage gegen Musikindustrie

Verklagen, aufkaufen, einstampfen - zur Neutralisierung illegaler Tauschbörsen weiß die Plattenindustrie verschiedene Geschütze aufzufahren. Im Bereich CD-Kopiererei setzt man - mehr oder weniger überzeugt - auf verschiedene Kopierschutzverfahren. Nun sehen sich die fünf Majorlabel einer Sammelklage ausgesetzt. Klagegrund: Der Kopierschutz auf Audio-CDs.