EMI UK

Actually

Pet Shop Boys - Actually

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Perfekter Pop spiegelt nicht nur den Zeitgeist, er reflektiert ihn auch: Auf "Actually" der Pet Shop Boys passiert beides auf unterkühlte und unerreichte britische Weise sowie Coolness.
Massive Attack - Mezzanine

Massive Attack - Mezzanine

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Im April 1998 erscheint mit "Mezzanine" das dritte Album von Massive Attack. Es wird dank seiner düsteren Intensität zu einer der bedeutensten Platten der Band selbst wie auch des TripHops im Allgemeinen. 
Morrissey - Viva Hate

Morrissey - Viva Hate

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Am 14. März 1988 erschien mit “Viva Hate” das erste Solo-Album von Morrissey, nachdem sich seine Band The Smiths im Jahre 1987 auflöste: Die Verarbeitung des Schocks mündete in einem seiner besten Alben und ist bis heute mehr als ein Trostpflaster für die tieftraurigen Fans.
OK Computer

Radiohead - OK Computer

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
20 Jahre OK Computer
"OK Computer" hat sich 20 Jahre nach Erscheinen nicht nur als Radioheads bestes Album, sondern auch als eines der besten Alben der jüngeren Rockgeschichte etabliert. 
Ritual Spirit

Massive Attack - Ritual Spirit

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Wiedersehen
Als Vorbote auf ein kommendes Album haben Massive Attack eine EP mit dem Namen "Ritual Spirit" veröffentlicht. Die Trip-Hop Band aus Bristol holt sich dazu einen alten Bekannten mit ins Boot.
Bad Blood

Bastille - Bad Blood

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Verdichtete Popkultur
Bastille ist das Projekt von Dan Smith. Ähnlich wie Cosmo Jarvis vereint er Talent für Songwriting und Filmemachen. Seine Videos sind auf dreieinhalb Minuten verdichtete Reisen in die Schattenwelt des Kinos von David Lynch bis Dario Argento, seine Songs melancholisch und leichtfüßig zugleich. Im UK landete sein Debütalbum „Bad Blood“ umgehend auf Platz eins der Charts.