Alben

Tonspion sucht für dich die besten Musik-Neuerscheinungen mit Video, Stream oder kostenlosem MP3 Download. Abonniere unsere Spotify Playlist mit den besten Songs der Woche.

Capital Berlin lebt Cover

Capital Bra - Berlin Lebt

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Seit seinen Teilnahmen bei Rap am Mittwoch geht es für Capital Bra nur noch bergauf. Kaum ein Song von ihm, der nicht direkt an die Spitze der Charts schießt. Setzt sich dieser Erfolg auch auf Albumlänge fort?
A-ha – Hunting High High And Low

A-ha - Hunting High High And Low

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Drei Norweger eroberten 1985 mit ihrem Debüt die Popwelt im Sturm und ihr kurzer wie passender Name zum staunend aufgenommenen Phänomen lautet: A-ha. Auf "Hunting High And Low" finden sich brillante Popperlen über das Heranwachsen und diese alterten auch mit der Zeit nicht.
Just Loud (facebook.com/iamjustloud)

Just Loud - Episode 1

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Die Kombination aus Einflüssen von David Bowie, Radiohead und M83 klingt interessant für euch? Dann stellen wir euch hier euren persönlichen Sommer-Soundtrack vor: Die "Episode 1"-EP von Just Loud. 
Die Ärzte – Die Bestie in Menschengestalt

Die Ärzte - Die Bestie in Menschengestalt

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Als die Ärzte 1993 "Die Bestie in Menschengestalt" veröffentlichen, ahnen sie noch nicht, dass die Single "Schrei nach Liebe" 25 Jahre später aktueller den je sein wird. Erstmal revolutionieren sie mit ihrem fünften Studioalbum den Punk, füge ihm eine gute Portion Pop bei und propagieren Liebe statt Hass.
Johnny Marr – Call The Comet

Johnny Marr - Call The Comet

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Der ehemalige The-Smiths-Gitarrist beweist einmal mehr, dass er einer der besten seiner Zunft ist: Johnny Marr spielt unaufgeregt und unsentimental, auch wenn in diversen Songs die deutlichen Echos der Vergangenheit zu hören sind.
Ben Howard - Noonday Dream
TONSPION TIPP

Ben Howard - Noonday Dream

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Das neue Album von Ben Howard ist nicht nur aus musikalischer Sicht ein ganz großer Wurf. "Noonday Dream" zeigt auch, dass von Zeit zu Zeit die starren Prinzipien der Musikindustrie außer Kraft gesetzt werden können, sofern die Qualität stimmt.
Lily Allen - No Shame (Album 2018)

Lily Allen - No Shame

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Trotz Superstar-Produzenten lässt es Lily Allen auf ihrem vierten Studioalbum ganz entspannt angehen. 
Lykke Li – So Sad So Sexy

Lykke Li - So Sad So Sexy

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Lykke Li hebt ihren Indie-Elektro auf ein neues Level: Das ist gar nicht traurig, aber durchaus sexy. Auf "So Sad So Sexy" verbindet die Schwedin Glamour mit Gelassenheit und erschafft wahrlich eine glänzende Synth-Pop-Perle.
Post Malone August 26th Cover

Post Malone - August 26th

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Mit seinem aktuellen Album "beerbongs & bentleys" bricht Post Malone gerade alle Rekorde! Doch den ersten Hype kreierte er vor zwei Jahren, als er mit seinem kostenlosen Debüt-Mixtape einen Überraschungshit landete.
Get Well Soon - THe Horror
TONSPION TIPP

Get Well Soon - The Horror

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Konstantin Gropper glaubt nicht mehr an die Liebe. Nach seinem Konzeptalbum „Love“ gibt sich das Mastermind hinter Get Well Soon den tiefsten Abgründen seiner Träume hin. Und klang dabei noch nie so schön und angsteinflößend zur gleichen Zeit.
Tristan Brusch – Das Paradies
TONSPION TIPP

Tristan Brusch - Das Paradies

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
"Wenn Du Dich traust", singt Tristan Brusch in seiner Single "Zuckerwatte" zu seinem Debüt "Das Paradies" und er traut sich darin tatsächlich etwas: Mit coolem Synthie-Pop und schrägem Schlager-Touch stößt er eine längst überfällige neue Neue Deutsche Welle an.