Evergreen

Die wichtigsten Klassiker der Musikgeschichte vorgestellt von der Tonspion Redaktion. Mit Stream, Video und Download. Neue Alben im Überblick ►

Talk Talk - The Spirit of Eden (Cover Artwork)

Talk Talk - Spirit Of Eden

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Im September 1988 erschien ein Album, das die aufgeplusterten 80er Jahre beendete und mit seiner bis auf die Knochen reduzierten Musik bis heute als eines der einflussreichsten Alben aller Zeiten gilt. 
Nirvana – In Utereo

Nirvana - In Utero

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Das dritte Album der einstigen Grunge-Götter Nirvana erscheint im September 1993. Ein brachiales Statement – für den Schmerz und u.a. gegen den Grunge und dessen Kommerzialisierung. Es ist zugleich das letzte Album der Band.
Metallica – And Justice For All

Metallica - And Justice For All

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
"And Justice For All" ist das erste Metallica-Album nach dem Unfalltod von Bassist Cliff Burton und zugleich das erste, das es in die Top 10 der US-Charts schafft – trotz seiner eher bescheidenen Produktionsqualität.
PJ Harvey - Is This Desire

PJ Harvey - Is This Desire?

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Ende des Sommers 1998 veröffentlicht PJ Harvey ihr viertes Studioalbum "Is This Desire". Düstere Synthie-Wolken und blubbernde Bässe machen es zu einem emotionalen Erlebnis von besonderer Intensität.
Debut

Björk - Debut

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Nach der Trennung ihrer Band Sugarcubes veröffentlichte die Isländerin Björk ihr erstes Solo-Album mit dem passenden, aber dennoch falschen Namen, denn ihr Debüt gab dieses musikalische Genie bereits mit zarten elf Jahren im Jahr 1977.
Appetite For Destruction

Guns N' Roses - Appetite For Destruction

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Im Juli 1987 veröffentlichen Guns N’Roses ihr Debütalbum, das Sänger Axl Rose und Gitarrist Slash an die Spitze des Rockolymp katapultiert. 31 Jahre später erscheint eine Deluxe-Edition von "Appetite For Destruction", die die Rock-Aura von einst neu aufleben lässt. 
The Clash - London Calling

The Clash - London Calling

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
1976 nach einem Auftritt der Sex Pistols gegründet, veröffentlichen The Clash drei Jahre später mit "London Calling" ihr drittes Album und untermauern damit ihren Ruf, anders zu sein als die meisten übrigen Bands ihres Genres.
Actually

Pet Shop Boys - Actually

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Perfekter Pop spiegelt nicht nur den Zeitgeist, er reflektiert ihn auch: Auf "Actually" der Pet Shop Boys passiert beides auf unterkühlte und unerreichte britische Weise sowie Coolness.
A-ha – Hunting High High And Low

A-ha - Hunting High High And Low

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Drei Norweger eroberten 1985 mit ihrem Debüt die Popwelt im Sturm und ihr kurzer wie passender Name zum staunend aufgenommenen Phänomen lautet: A-ha. Auf "Hunting High And Low" finden sich brillante Popperlen über das Heranwachsen und diese alterten auch mit der Zeit nicht.
Die Ärzte – Die Bestie in Menschengestalt

Die Ärzte - Die Bestie in Menschengestalt

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Als die Ärzte 1993 "Die Bestie in Menschengestalt" veröffentlichen, ahnen sie noch nicht, dass die Single "Schrei nach Liebe" 25 Jahre später aktueller den je sein wird. Erstmal revolutionieren sie mit ihrem fünften Studioalbum den Punk, füge ihm eine gute Portion Pop bei und propagieren Liebe statt Hass.
Pearl Jam – Ten

Pearl Jam - Ten

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Das 1991 erscheinende Debütalbum von Pearl Jam fasst die Emotionen einer ganzen Generation zusammen. Selbstzweifel, Frust und Einsamkeit statt Rockstarattitüde und Selbstbeweihräucherung. Das kommt so gut an, dass "Ten" zu einem der meistverkauften Rockalben überhaupt wird.