Indie

"Indie“-Musik entstand in den 80er Jahren, auf der Basis von Punk, Psychedelic Rock, Industrial oder New Wave und als Ausdruck gegen die Mainstream-Musik, die auf Majorlabels fürs Radio produziert wurde. Heute erscheinen viele "Indie"-Platten auch bei Majors und umgekehrt viele Charthits auf künstlergeführten Independent-Labels. 

Die Sterne - Die Sterne (Albumcover)

Die Sterne - Die Sterne

Künstler Bio: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut

Album Nr. 12 heißt einfach "Die Sterne": Selbstreferenz, Selbstbewusstsein und Statement zugleich, funkeln  nunmehr mehr als Kollaboration.

Caribou - Suddenly (Album-Cover)

Caribou - Suddenly

Künstler Bio: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut

Dan Snaith alias Caribou stopft hunderte von kleinen Ideen und Inspirationen in sein neues Album, doch der studierte Mathematiker verrechnet sich dabei etwas in Sachen Schlüssigkeit und der unstudierte Hörer neigt zur Unkonzentriertheit.

Bang Bang Rock & Roll

Art Brut - Bang Bang Rock & Roll

Künstler Bio: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut

Als 2005 diese Band aus London mit dem schillernden Debüt-Album "Bang Bang Rock & Roll" das Indie-Zirkuszelt betrat, hatte man lange nicht mehr so alberne und zugleich arty Musik gehört: Art Brut gründeten einfach ihr eigenes Genre, das Outsider Art und New Wave Punk miteinander auf charmant freche Art verschmolz.

Grimes - Miss Anthropocene (Albumcover)

Grimes - Miss Anthropocene

Künstler Bio: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut

Claire Boucher, besser bekannt als Grimes, inszeniert sich auf ihrem fünften Album als Göttin des Klimawandels und "Miss Anthropocene" singt uns darauf hyperpostmoderne und horrorhaft schaurig-schöne Songs über unser Zeitalter vor.

Messer – No Future Days (Albumcover)

Messer - No Future Days

Künstler Bio: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut

Im neuen Jahrzehnt befassen sich Messer mit dem zweischneidigen Thema Zukunft und Vergangenheit: Die musikalischen Mittel sind dabei Prä-Artpop und Post-Punk.

Asgeir - Bury The Moon

Ásgeir - Bury The Moon

Künstler Bio: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut

Mit seinem dritten Album "Bury The Moon" entführt uns der Isländer Ásgeir einmal mehr in die emotionalen Weiten seines Heimatlandes. Aber er nimmt uns auch mit auf seinen bislang persönlichsten Trip. 

M!R!M – The Visionary (Albumcover)

M!R!M - The Visionary

Künstler Bio: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut

Epische Synthieflächen zum Versinken, poppige Melodien zum Tanzen und melancholische Lyrics zum Träumen: Vielleicht ist das was M!R!M macht nicht visionär, aber es ist hellsichtig sowie hell schimmernd.

Kefeider - Podium (Albumcover)

Kefeider - Podium

Künstler Bio: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut

Eleganter Indiepop aus Norwegen: Kühle Sounds und warmer Dreampop ist für Kefeider kein Widerspruch, der uns mit "Hurts A Little" einen catchy Track aus seinem Album als Free Download schenkt!

Vlimmer - XIIIII (Albumcover)

Vlimmer - XIIIII

Künstler Bio: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut

Das flimmernde Vlimmer-Projekt zwischen New Wave und Dreampop geht in die 15. Runde und mit "Rasenstarre" bekommen wir sogar einen vorweihnachtlichen Free Download daraus geschenkt!

Keir - Shiver (Single Cover)
Act der Woche

Keir - Shiver

Künstler Bio: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut

Wenn The Killers Brandon Flowers einen James-Bond-Song singen würde, bekämen wir alle "Shiver": So Gänsehaut erzeugend ist nämlich diese erste Single des Briten Keir, der nächstes Jahr sein Debütalbum veröffentlichen wird.

Lucy Dacus - 2019 (Albumcover)

Lucy Dacus - 2019

Künstler Bio: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut

Indie-Darling Lucy Dacus covert sich durchs Jahr und beschert uns so alternative Feiertagssongs mit echter Hingabe und erfrischendem Zugang.

BJRG (Presspic 2019 Foto: Paolo Ermano)

BJRG - Skin Deep

Künstler Bio: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut

Keine Instrumente, keine Elektronik und dennoch ein satter Sound: BJRG bekommt dies als reines Solo-Stimmenprojekt hin und schenkt uns mit "Skin" einen groovenden souligen Track aus seinem kommenden Album.