Soul Alben

Die wichtigsten Soul und RnB-Alben empfohlen von der Tonspion Redaktion. Mit Stream, Video und Download. Neue Alben im Überblick ►

Kovacs – Cheap Smell
Album der Woche

Kovacs - Cheap Smell

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Raue Stimme und riesige Emotionen: Diese starken Eckpfeiler umreißen die soulige Musik der Niederländerin mit dem ungewöhnlichen Namen Kovacs und dem ungewöhnlichen Haarschnitt à la Kojak, die jedoch den Soundtrack zu einem anderen Leinwandhelden komponieren könnte - Kovacs ist bereit für das ganz große Kino.
Max Frost (Foto: Julien Schaffhauser/Warner Music)
ANZEIGE

Max Frost - Good Morning

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Montage können auch schön beginnen, vor allem wenn man die richtige Musik aufdreht: "Good Morning" von Max Frost ist so ein Song, der mit viel Soul und Herz gute Laune versprüht und klar macht – der Rest Deines Lebens beginnt genau jetzt! Mehr solcher Tracks sind in der kuratierten Spotify-Playlist "The Sound Of Vodafone" zu finden. (Anzeige)
The Internet – Hive Mind

The Internet - Hive Mind

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Groovig und geschmeidig: The Internet haben mit ihrem neuen Album "Hive Mind" so ganz nebenbei den perfekten Sommersoundtrack geschrieben – sonnentrunken und somnambul zugleich verschwimmen hier Bassläufe und Blues in einem Pool voller unwiderstehlicher Soul-Funk-Melodien ineinander.
Noname Telefone Cover

Noname - Telefone

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Die aus Chicago stammende Rapperin Noname begeisterte vor knapp zwei Jahren mit einem phänomenalen Debüt aus Soul-Rap und jazzigen Instrumentals. "Telefone" könnt ihr euch nach wie vor kostenlos downloaden.
Lenny Kravitz (Foto: Mathieu Bitton)

Lenny Kravitz - Raise Vibration

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Lenny Kravitz meldet sich mit einer politisch motivierten Single zurück. In "It's Enough" stellt er sich im Stil seines Vorbilds Marvin Gaye gegen Rassismus und Umweltzerstörung. 
DePhazz – Black White Mono

DePhazz - Black White Mono

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Ein klassisches Statement zum 20-jährigen Jubiläum: Mit Klasse und Kniefall vor der eigenen Bandgeschichte vermengen DePhazz auf "Black White Mono" Sampling, Bossa und Elektro-Funk miteinander. Man kann das altmodisch nennen oder aber einfach erfahren.
Janelle Monáe – Dirty Computer

Janelle Monae - Dirty Computer

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Auf ihrem heiß erwarteten dritten Album reiht Superwoman Janelle Monáe einen Superlativ nach den anderen und was soll man sagen: Das Ergebnis auf "Dirty Computer" ist einfach super.
Bishop Briggs – Church Of Scars

Bishop Briggs - Church Of Scars

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Nach ihrem pumpenden Breakout-Track „River“ erscheint nun Bishop Briggs langersehntes Debüt mit dem bemerkenswerten Titel „Church of Scars“: In ihrer musikalischen Kirche bringt sie Gothic-Gospel und zeitgenössischen Soul zum Klingen.
ZIBBZ - Stones (ESC-Song Schweiz 2018)

ZiBBZ - Stones

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Selfmades und Soulmates: Als solches sehen sich die Geschwister ZiBBZ aus der Schweiz, die mit einem unkonventionell modernen Soul-Rock-Stück namens "Stones" den Eurovision Song Contest rocken wollen – La Suisse, douze Points!
Lisa Stanfield - Deeper

Lisa Stansfield - Deeper

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Die „British Queen of White Soul“ veröffentlicht nach vier Jahren Pause mit „Deeper“ ihr neues Album, das jeglichem Zeitgeist trotzt: Lisa Stansfield hat ihren Soul-Pop in den Neunzigern eingefroren und muss ihn offenbar nur aus dem Gefrierfach holen, um ihn wieder frisch aufzutischen.
Sade – Diamond Life

Sade - Diamond Life

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
1984 veröffentlichte eine gewisse Helen Folasade Adu ihr Debüt-Album namens „Diamond Life“, das die Sängerin Sade langsam aber sicher zum Weltstar machen sollte: Die Songs darauf strahlen bis heute eine unerreichte Gelassenheit und Geschmeidigkeit aus.
En Vogue - Electric Café

En Vogue - Electric Café

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Vor 14 Jahren erschien das letzte Album des Trios En Vogue: Wie up to date ihr Soul-Sound im modernen R&B-Zirkus um Diven wie Beyoncé oder Solange Knowles ist, wollen sie im neuen Album "Electric Café" zeigen. Noch dominiert in der Musikgeschichte Kraftwerks extrem frisch klingendes gleichnamiges Album aus dem Jahr 1986.