Geld Gold Gras Albumcover 18 Karat

18 Karat - Geld Gold Gras

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

"Geld Gold Gras", der Name ist bei diesem Album Programm. 18 Karat lässt auf seiner dritten Studio-LP jeglichen Esprit vermissen und präsentiert ideenarmen Straßenrap von der Stange.

Es ist zugegebenermaßen nicht schwierig, ein Album von 18 Karat zu verreißen. Zum einen fiel der Dortmunder Straßenrapper in der Vergangenheit eher durch Mafia-Beefs als durch seine Musik auf, zum anderen trug diese dann selten infantile Albumtitel wie „FSK18 Brutal“. Und überhaupt, die Maske. Irgendwie habe ich bei jedem seiner Musikvideos Assoziationen an diese Bionicle-Bausätze. Mit „Geld Gold Gras“ schickt 18 Karat sein nunmehr drittes Studioalbum in die CD-Regale.

„Ich hab' Fame, Klicks, Haze, Chicks
Auf einmal sind alle korrekt
Ich hab' Flex, Geld, Dreckswelt
Auf einmal sind alle korrekt
Ich hab' Hype, keine Zeit”

- 18 Karat auf "Auf einmal sind alle korrekt""

Hätte man den Albumtitel um ein „G“ für Gewalt erweitert, wäre der thematische Rahmen der LP ganz gut abgesteckt. Außer vereinzelten Ausreißern wie dem obligatorischen „Ich tu’s für Mama“-Track hangelt sich 18 Karat an textlichen Klischees entlang, die er so generisch wie möglich auf hart scheppernden Straßenrap-Instrumentals aneinanderreiht. Und während man sich bei Labelchef Farid Bang wenigstens ab und zu ein Schmunzeln abringen kann, inszeniert sich sein Signing auf „3G“ so humorlos wie nur irgendmöglich. Bereits nach der Hälfte des Albums scheinen alle Gegner vernichtet, alle Packs verkauft und die Geldklammer gefüllt zu sein, doch 18 Karat mutet seinen Fans nicht weniger als anderthalb Stunden Spielzeit zu. Puh.

So ideenarm, wie sich das Endresultat dann anhört, besitzt „Geld Gold Gras“ maximal den musikalischen Wert von Katzengold. Macht aber alles nichts, denn schließlich ist 18 Karat „Immer noch kein Rapper“, wie er bereits im Eingangstrack konstatiert – was zählt, ist nur das Business. Und abseits dessen dürften der Banger Musik-Fanbase all die vorangegangenen Zeilen herzlich egal sein, denn gekauft wird bekanntermaßen trotzdem. Wer sich nicht dazuzählt, an dem dürfte „Geld Gold Gras“ dagegen geräuschlos vorbeiziehen. Happy End für alle, oder?

Video: 18 Karat - Geld Gold Gras


Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen

Kollegah das ist alpha cover

Die vernichtendsten Rezensionen zum Kollegah-Buch "Das ist Alpha"

Kollegah ist unter die Autoren gegangen und dominiert mit seinem Motivationsratgeber "Das ist Alpha!" seit Wochen die Bestsellerlisten. Dabei ist das Buch voll von haarsträubenden Lebensweisheiten und unverhohlenem Sexismus. Doch ein positiver Nebeneffekt bleibt, nämlich jede Menge pointierter, entlarvender und vor allem amüsanter Verrisse.
Kollegah über Game Of Thrones

Kollegah erklärt... Game of Thrones

Achtung, Spoiler!
Game Of Thrones kann einen zum Wahnsinn treiben. Kollegah meldete sich gestern zu Wort, um seinem Unverständnis über die unlogische Handlung Luft zu machen. Hier ist sein fünfminütiger Rant. Inklusive tonnenweise Spoilern.
Neo Magazin Royale: Jan Böhmermann und Kollegah

Neo Magazin Royale: Kollegah als Gast, 187 Straßenbande verärgert

Die Hassliebe zwischen Jan Böhmermann und Deutschrap geht weiter
In der ersten Folge des Neo Magazin Royale im Jahr 2017 ist auch Böhmis liebster Feind - der deutsche Hip-Hop - nicht fern. Während die 187 Straßenbande offenbar kein Fan von Jan Böhmermann ist, findet Kollegah einmal mehr seinen Weg ins Studio.