A Brief Inquiry into Online Relationships

The 1975 - A Brief Inquiry into Online Relationships

Artist: 
Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

"Ok Google, was ist Liebe?" The 1975 sind mit Sicherheit nicht die erste Band, die diese Frage als Hauptthema auserkoren haben. Doch einen so zeitgemäßen, ehrlichen und mutigen Antwortversuch gab es vielleicht noch nie zu hören. 

Video: The 1975 - Sincerity Is Scary

Egal ob "Her" mit Joaquin Phoenix, die bekannte "Hang the DJ"-Dating-Folge von Black Mirror oder "Maniac" auf Netflix - eigentlich wurde uns "A Brief Inquiry into Online Relationships" bereits zu Genüge erzählt.

Also: Hey Siri, brauchen wir das bekannte "Weg vom Bildschirm, verlieb dich in der echten Welt"-Mantra auch nochmal in der Millennial-Experience-Variante von Matt Healy und seinen 1975ern neu aufgelegt? Die Antwort ist so einfach wie erwartbar: Definitiv. 

Denn dort wo das Debütalbum und "I Like It When You Sleep.." sich noch größte Mühe geben haben, die zunehmenden Pop-Anleihen hinter wiederkehrenden Gitarrenriffs zu verstecken, scheint man für das neue Album alle musikalischen Grenzen gesprengt zu haben.

Zwar dürfen The 1975 weiterhin mit gutem Gewissen in der Indie-Pop-Richtung verortet werden, wenn sich eine Band aber einerseits bei Radiohead ("The Man Who Married A Robot / Love Theme"), Oasis ("I Always Wanna Die (Sometimes)") und Bon Iver ("Sincerity Is Scary") inspirieren lässt, gleichzeitig aber Afrobeat, Techno-Anleihen und Neo-Jazz - dem es zugegebenermaßen ein bisschen an der Coolness von BADBADNOTGOOD mangelt - vereint, kann man ihnen auch einfach eine gesunde "We don't give a fuck anymore"-Attitüde unterstellen. 

Dabei geben Healy & Co. eigentlich ziemlich viele Fucks. Dass sich die Koks-Liebelei des Vorgängeralbums ("UGH") in eine waschechte Heroinsucht mitsamt Entzug entwickelt hat, dürfte mittlerweile hinlänglich bekannt sein.

Und da The 1975 auch auf dem dritten Album die Geschichte eines Rockstarlebens erzählen, bekommen wir mit "It's Not Living (If It's Not With You)" eine der besten musikalischen Suchtabrechnungen unserer Zeit präsentiert. 

Audio: The 1975 - It's Not Living (If It's Not With You)

Ja, The 1975 haben ein Liebesalbum für die verschriene "Generation Y" gemacht. Anders als die meisten Magazinartikel und Hauptprogramm-Fernsehsendungen hat das Viergespann jedoch verstanden, dass diese Generation auch mit anderen Dingen zu kämpfen hat, als nur mit steigenden Mieten und Studienkrediten.

Liebe zu anderen Menschen, Liebe zu sich selbst, zu Drogen oder Computern - The 1975 haben ein experimentierfreudiges, absolut ehrliches und mitreißendes Album über eine Thematik geliefert, welche Vierkanttretlager-Frontmann Max Richard Leßmann zuletzt mit dem Titel seines Soloalbums ähnlich umschrieben hat: "Liebe in Zeiten der Follower". Thank you The 1975, very cool!

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen

EBBA Awards 2014: Kodaline gewinnen Publikumspreis

EBBA Awards 2014: Kodaline gewinnen Publikumspreis

Eurosonic Festival 2014 startet mit aufwändiger Awardshow
EBBA, das steht für European Border Breakers Award. Zum elften Mal wurden damit beim Eurosonic Festival Bands ausgezeichnet, die 2013 den Durchbruch geschafft haben – außerhalb ihres Heimatlandes. Große Gewinner des Abends waren Kodaline, die den Publikumspreis mit nach Hause nahmen.
Video: Chvrches - Lies

Video: Chvrches - Lies

Hollywood lässt grüßen
Chvrches veröffentlichen das vierte Video aus ihrem Album "Bones Of What You Believe" und nimmt sich einen Hollywood-Film als Vorbild.