A.A. Williams

A.A. Williams (Pressic 2020 Bella Union)

Woman in Black: Die Britin A.A. Williams veröffentlicht 2020 ihr Debüt-Album "Forever Blue" voller dunkler Gothic-Gospel-Songs.

Die Singer-Songwriterin A.A. Williams erobert die britische Musikszene mit ihrer eigenwilligen Musik im Sturm und steht 2019 erstmals live auf einer Bühne: Ein Jahr später erscheint ihr von Kritikern hochgelobtes Debüt-Album "Forever Blue", dem bereits ein eigenes Genre zugeteilt wird - nämlich "Death Gospel".

Und in der Tat, die Songs auf diesem erstaunlichen Erstling sind eine düstere Mischung aus Neoklassik, Darkwave, Folk und Post-Rock. Bereits der Opener "All I Asked For (Was To End It All)" ist eine elegische Ballade, die wie ein Schatten auf der aktuellen Corona-Krise liegt und ein Klagelied für die ganze Welt ist.

Video: A.A. Williams - All I Asked For (Was To End It All)

Biografie A.A. Williams:

Die stets in Schwarz gekleidete Künstlerin ist mit Klassik aufgewachsenund bekommt schon im Alter von sechs Jahren Klavierunterricht. Im Teenie-Alter entdeckt sie dann Nu Metal und bringt sich das Gitarrenspiel selbst bei - auf einem billigen Instrument, das sie auf der Straße findet, versehen mit dem Zettel "Zu Verschenken!".

Sie beginnt eigene Songs zu schreiben und bindet darin Cello- und Klavierklänge ein, es entsteht ein Sound, den man als Zeitlupen-Metal beschreiben kann: Hypnotisch und melancholisch zugleich vermischt sie Gospel, Klassik und Metal zu ihrem ganz eigenen Klang wie im Track "Melt" von ihrem 2020 erschienen Debüt-Album "Forever Blue", das irgendwo zwischen Portishead und Radiohead schwebt. Doch A.A. Williams hat ihren eigenen Kopf, auch wenn sie auf ihrer Homepage viele Songs anderer Künstler interpretiert von Nine Inch Nails, über The Cure hin zu Nick Cave. Und "Creep" ist auch dabei...

Video: A.A. Williams - Melt

Diskografie A.A. Williams:

2020: Forever Blue

Letzte Änderung: 08.07.2020