Art Brut – Wham! Bang! Pow! Let’s Rock Out

Art Brut - Wham! Bang! Pow! Let’s Rock Out

Artist: 
Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Indiepop zwischen Spoken Word und Post-Punk: Art Brut spielen auf ihrem fünften Album ihre gewohnten Karten aus, aber: Is this joke funny anymore? Lustig vielleicht nicht, aber ziemlich ausgearbeitet.   

2005 stürmten Art Brut mit Unbekümmertheit und Unverfrorenheit die Indie-Dancefloors: Alle waren verliebt in eine furios besungene „Emily Kane“ – oder soll man lieber "besprochene" sagen, denn Eddie Argos Sprechgesang dominiert den rohen Sound der Post-Punk-Band, deren Songs stets so klingen als wären sie spontan bei ein paar Drinks entstanden. Auch auf dem neuen Album mit dem doch etwas bemüht locker klingenden Titel "Wham! Bang! Pow! Let’s Rock Out" ist das nicht anders.

Video: Hospital!

Die Songs sind wieder Momentaufnahmen des Lebens zwischen dem Dasein als Künstler und irgendwie zu Arbeit und Alltag gezwungenem Mensch: Es gibt dabei charmante Ausflüge ins Deutsche wie auf "Good Morning Berlin" und der Zeile "Kannst Du bitte die Luft aus meinem Glas lassen?". Überhaupt geht es natürlich wieder ziemlich viel über Alkohol und Liebe und den flüssigen Zustand oder fließenden Übergang zwischen beidem. Der schönste Song zu diesem Themenkomplex ist dabei der betrunken-betörende Rauschhit "She Kissed Me (And It Felt Like A Hit)".

Auf ihrer Debütsingle "Formed A Band" hieß es: "Yes – this is my singing voice / It’s not irony; it’s not rock’n’roll / We’re just talking to the kids." Inzwischen ist nicht mehr so ganz klar, zu wem Argos nun spricht: Zu den älter gewordenen Kids? Zu sich selbst? Letzteres ist wahrscheinlich, denn er spricht nun nicht mehr (nur) in einer Meta-Ebene über Pop, er spricht in einer persönlichen Ebene über seine gesundheitlichen Probleme ("Hospital!") – wobei auch darin eine Anspielung an die Popwelt versteckt ist, wenn es heißt: "They tried to make me go to rehab / And I said / That's probably a very good idea".

Solche Wendungen sind keine juvenilen Slogans mehr wie das einstige "Drinking Hennessy with Morrissey", es sind erwachsene Bitterkeiten. "I’m Too Clever for my own damn good" singt Argos schließlich und ja, das hört man auf "Wham! Bang! Pow! Let’s Rock Out", das an manchen Stellen ein wenig zu ausgefeilt und zu angestrengt wird. Aber dennoch: An vielen Stellen blitzt der zackige Ungeist des Art-Brut-Art-Punks auch wieder gleißend hell auf.

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen

Art Brut
TONSPION TIPP

Exklusiver Stream: "Schwarzfahrer" von Art Brut

Neues Album "Wham! Bang! Pow! Let’s Rock Out!" nach fünf Jahren
Das fünfte Album der Indiepop-Darlinge Art Brut kündigt sich mit einem Knallernamen an: "Wham! Bang! Pow! Let's Rock Out!". Als exklusiven Vorabstream daraus, präsentieren wir Euch heute den Song "Schwarzfahrer".
Free Download: Maximo Park - Brain Cells

Free Download: Maximo Park - Brain Cells

aus dem aktuellen Album "Too Much Information"
Hier kann man sich "Brain Cells" von Maximo Park gegen Eintrag einer gültigen Emailadresse herunterladen. Der Link wird einem zugeschickt!
Video: Maximo Park - "Leave This Island"

Video: Maximo Park - "Leave This Island"

Im Februar kommen die Briten mit neuem Album auf Tour
Maximo Park veröffentlichen mit "Leave This Island" einen weiteren Titel aus ihrem neuen Album "Too Much Information". Das Video dazu gibt es hier.
Videopremiere: Maximo Park – "Brain Cells"

Videopremiere: Maximo Park – "Brain Cells"

Erster Song des neuen Albums "Too Much Information"
Maximo Park stehen kurz vor der Veröffentlichung ihres fünften Studioalbums. „Too Much Information“ ist der Titel des neuen Albums, mit „Brain Cells“ gibt es ein Video zum ersten Song daraus, der nach allem klingt, nur nicht nach Paul Smith & Co.
Album der Woche: Andy Burrows - "Company"

Album der Woche: Andy Burrows - "Company"

Jetzt die Alben der Woche für nur 5 Euro runterladen
Jede Woche stellen wir gemeinsam mit 7digital ein Album der Woche vor, das es für günstige fünf Euro zu kaufen gibt. Diese Woche freut sich die Redaktion einhellig über "Company" von Ex-Razorlight Andy Burrows.