Autonomics - Bad Blood (Artwork)

Autonomics - Bad Blood

Artist: 
Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Autonomics präsentieren bereits jetzt den Pop-Punk-Sound für 2018 und viele weitere Jahre. Um euch das Dreigespann aus Portland vorzustellen, haben wir die Single "Bad Blood" als Free-Download für euch. 

Download & Stream: 

Video: Autonomics - Bad Blood

Von Oregon in die Welt. So, oder so ähnlich muss sich die Entwicklung, die Dan Patenburg, Evan und Vaughn Leikam seit der Veröffentlichung ihres Debütalbums "Debt Sounds" im September 2017 durchgemacht haben, wohl angefühlt haben. Ihr knallender Pop-Punk-Sound mit LoFi-Ästhetik hat sie von ihrer Heimatstadt Portland in die Clubs, Festivals und Radiostationen Europas geführt. 

Nun ist mit "Bad Blood" eine weitere Single aus dem gelungenen Debütalbum erschienen. Und schnell wird deutlich: Dieser Sound gehört in den Frühling. Ähnlich wie "Debt Sounds" präsentiert sich auch die Single kurz, unbekümmert, enthusiastisch und ein wenig selbstironisch. Vielleicht war die Namensanlehnung an "Pet Sounds" nur ein erstes Vorzeichen und die Autonomics werden tatsächlich noch die Beach Boys unserer Zeit.

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen

Bonaparte (Tobias Jundt)

Der Soundtrack meines Lebens: Bonaparte

Eine musikalische Rundreise durch das Leben von Tobias Jundt
Jeder von uns verbindet bestimmte Musik mit besonderen Lebensphasen und oft sagt ein Song dabei mehr über eine Person aus als tausend Worte. In unserer neuen Serie begeben wir uns mit Künstlern auf eine musikalische Reise durch ihr Leben. Heute mit Tobias Jundt alias Bonaparte.
Video: Bonaparte - White Noize

Video: Bonaparte - White Noize

Kommentar zur politischen Lage
Bonaparte haben einen Song veröffentlicht, der die politische Lage treffend kommentiert: "White Noize".
Bild: Pressephoto

Heißer Scheiß aus der Schweiz

Kleines Land, große Künstler
Heute feiert die Schweiz ihren Nationalfeiertag. Grund genug unsere Best-of-Liste mit den interessantesten schweizer Acts mal wieder aus dem Schrank zu holen. Und die ist noch immer genauso schick anzusehen, wie anzuhören.