Bart Davenport

Bart Davenport

Bart Davenport

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut

Sanft, schön und verspätet debütierte Bart Davenport im letzten Jahr in Deutschland. Seinem zweiten Album "Game Preserve" schiebt er nun, ebenso sanft und schön und mit noch größerer Verspätung, sein eigentliches Debütalbum hinterher.

Download & Stream: 

2002 startete der in verschiedenen Bands, an verschiedenen Alben und verschiedenen Bandauflösungen geschulte Bart Davenport seine Solokarriere. Sein selbstbetiteltes Debütalbum sorgte an vielen Orten für großes Hallo, an diesem Land ging es jedoch völlig vorbei. Erst mit dem Zweitling "Game Preserve" fand Davenport den Weg nach Deutschland und dort wohlwollendes Gehör. Einige Konzerte, allein und im Vorprogramm der Kings Of Convenience, taten ihr übriges und so geht nun, mit der Startnummer zwei, das erste Album des Sängers und Songwriters ins kleine Rennen um freundliche Günste. Wie "Game Preserve", nur zaghafter und bescheidener arrangiert, perlt das Selbstbetitelte so einnehmend wie unaufdringlich daher. Bart Davenports den Ohren stets schmeichelnde Stimme wird in behutsam zurechtgelegte Instrumentale gebettet. Da wird wenig geschrammelt, viel gezupft, das Schlagzeug hält sich zurück und wo die Stimme mal ausbleibt, treten Klangfantasien und zarte Gitarrenmelodien an ihre Stelle. Das alles ist, auch wenn vielleicht ein anderer Eindruck entsteht, von belangloser Süße entfernt, besticht vielmehr durch, ich betone es noch einmal, simple Freundlichkeit und die feinste Vermischung von allerlei Folk-und-Country mit bester Leichtes-Hören-Popmusik. Und mittendrin und folgerichtig auch als Köder ausgelegt: der kleine Hit. "Beg Steal Borrow". (sc)

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen