Thank Your Lucky Stars

Thank Your Lucky Stars

Beach House

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut

Victoria Legrand und Alex Scully kanalisieren ihre überschäumende Kreativität in einem neuen Album, nicht mal zwei Monate nach dem Vorgänger "Depression Cherry". Beach House sind in gewohnter Weise zurück.

Download & Stream: 

Die Frage darf angebracht sein: steht uns ein Beach House-Overkill ins Haus? Sechs Wochen sind vergangen, seit uns das Duo mit Depression Cherry in einen verwobenen Tagtraum versetzte, uns in ihre ganz eigene Welt entführte. Gerade zurück und im wirklichen Leben angekommen, nehmen sie uns erneut mit auf Reisen. Wir folgen bereitwillig.

Die Melancholie, die dieser Teil des Jahres automatisch in sich birgt - dazu ist Beach House der perfekte Soundtrack. Psychedelisch, fremdartig, deprimierend-schön, immer mit dem nötigen positiven Touch Hoffnung, um nicht vollends zu verweifeln.

Das Track-Finding-System auf der Homepage von Beach House

Wie auf dem Vorgänger ist auch auf "Thank Your Lucky Stars" weniger mehr. Dezente Drums im Hintergrund, hallende Pianomelodien, elektronische Nuancen - nicht viele - aber kunstvoll eingesetzt, und Victorias tragende Stimme, die über allem thront.

"She's So Lovely", "The Traveller", oder auch der Opener "Majorette" könnten genauso gut auf "Depression Cherry" vertreten sein. Den Weg, den die beiden beschritten haben, dezenter, zurückhaltender, dafür aber umso atmosphärischer, setzen sie hier konsequent fort.

Der kreative Output der beiden scheint endlos zu sein. Überraschend: "Thank Your Lucky Stars" bewegt sich qualtitativ auf dem Niveau des Vorgängers. Das war so vielleicht nicht zu erwarten.

Das Album ist momentan nur über Spotify streambar. Auf ihrer Homepage hat die Band aber wieder ein kleines Gadget einbauen lassen. Wählt dort einfach eure drei Lieblingssongs von Beach House aus und ihr hört sofort den Song, den ihr auf dem neuen Album sehr wahrscheinlich mögen werdet.

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen