Beatsteaks

Beatsteaks - Beatsteaks

Künstler Bio: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut

Wo "Beatsteaks" drauf steht ist Beatsteaks drin. Die Berliner Punk-Rock-Gruppe veröffentlicht ihr siebtes Album und nennt es ganz schlicht "Beatsteaks". Ihr Bandname ist längst zum Markenzeichen geworden. Hier gibt's das Album zu hören.

„Boombox“, das letzte Studioalbum der Beatsteaks, ist inzwischen drei Jahre alt. Seitdem haben sie mit „Muffensausen“ ein erfolgreiches Livealbum veröffentlicht und die größte Krise ihrer Bandgeschichte überstanden: den schweren Unfall von Schlagzeuger Thomas Götz.

Beatsteaks - Beatsteaks (Album Pre-Listening)

Inzwischen ist das neue Album der Beatsteaks fertig abgemischt und zeigt, was die Band ausmacht. "Wir machen halt einfach nur Musik, die uns Spaß macht", so drückte es Bassist Torsten Scholz mal aus. Und genau das hört man den grundsympathischen Berlinern in jeder Sekunde an, denn Genre-Grenzen oder Erwartungshaltungen sind ihnen völlig egal.

Dass man sich mit englischsprachigem Punkrock im Stil von The Clash in Deutschland und darüber hinaus so eine große treue Fangemeinde erspielen kann, hätte vor den Beatsteaks wohl keiner für möglich gehalten. Ihr Erfolg liegt aber möglicherweise in einer ganz einfachen Tatsache begründet: "Wir wollten immer eine Band sein, die wir selber richtig geil finden. Das haben wir geschafft. Es gibt keine größeren Beatsteaks-Fans als uns!", so erklärt Sänger Arnim Teutoburg-Weiß das Phänomen Beatsteaks. Das und ihr langes Stehvermögen, denn erst mit ihrem vierten Album schafften sie ihren Durchbruch.

Video: Beatsteaks - Gentleman Of The Year

Die Beatsteaks sind die viel beschworene Ausnahme von der Regel, dass man in Deutschland mit englischsprachiger Musik eigentlich keinen Blumentopf mehr gewinnen kann. Und auf ihrem neuen Album gehen sie konsequent ihren vor gut zehn Jahren eingeschlagenen Weg weiter, liefern neue straight runtergerotzte Punkrock-Nummern ("DNA"), Pophymnen ("Make A Wish") und Rockriffs ("Up On The Roof"). Für jeden Beatsteak-Fan, auch innerhalb der Band, ist also wieder was dabei. Im Herbst präsentiert das Berliner Quintett sein Album live.

Tourdaten:

09.08.2014 Rostock, Moya
10.08.2014 Hamburg, Markthalle
12.08.2014 Neuruppin, JFZ
13.08.2014 Osnabrück, Rosenhof
04.11.2014 Siegen, Siegerlandhalle
07.11.22014 A-Wien, Gasometer
09.11.2014 CH-Zürich, Volkshaus
11.11.2014 Erfurt, Thüringenhalle
12.11.2014 Saarbrücken, E-Werk
14.11.2014 Bremen, Pier 2
15.11.2014 Magdeburg, Stadthalle
18.11.2014 Köln, Palladium
19.11.2014 Köln, Palladium (ausverkauft)
22.11.2014 Leipzig, Arena
23.11.2014 Bielefeld, Seidenstickerhalle
25.11.2014 Dortmund, Westfalenhalle 1
27.11.2014 Berlin, Max-Schmeling-Halle
28.11.2014 Berlin, Max-Schmeling-Halle (ausverkauft)
02.12.2014 Hamburg, Sporthalle
03.12.2014 Hannover, Swiss Life Hall
05.12.2014 Bamberg, Brose Arena
06.12.2014 Göttingen, Lokhalle
09.12.2014 Münster, MCC Halle Münsterland
11.12.2014 Frankfurt, Jahrhunderthalle
13.12.2014 Stuttgart, Schleyer-Halle
14.12.2014 München, Zenith

▹ Abonniere den wöchentlichen TONSPION Newsletter, um keine Musikneuheiten zu verpassen und gewinne tolle Preise!

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen

Die Ärzte feiern "Abschied" mit zwei neuen Videos

Weiter Rätselraten um die beste Band der Welt

Abstrakt oder Abschied? Vegetarisch oder vegan? So richtig wissen wir immer noch nicht, was bei den Ärzten eigentlich los ist. Fest steht aber, dass es endlich einen neuen Song und gleich 2 Videos gibt! 

Uploadfilter: Die Ärzte-Produzent verteidigt EU-Urheberrechtsreform

Warum Artikel 13 der neuen EU-Richtlinie vielleicht doch nicht ganz verkehrt ist

Das neue EU-Urheberrecht ist nach wie vor heiß umstritten und ist aller Vorausicht nach aber nicht mehr zu stoppen. Der Film-Komponist Micki Meuser, ehemaliger Produzent von Die Ärzte, erläutert, warum er Artikel 13 gut und wichtig findet - für uns alle.

Jahresrückblick 2018: Nicole Ankelmann

Die besten Alben, Songs und Videos des Jahres

Kinder, wie die Zeit vergeht. Gerade erst ins neue Jahr gefeiert, da ist es auch schon wieder vorbei. Doch auch 2018 hatte tatsächlich 52 Wochen und damit 52 Tage, an denen neue Alben und Singles erschienen sind, von denen einige, aber sicher nicht alle erwähnenswert waren. Außerdem gab es noch die eine oder andere bemerkenswerte Begebenheit. Meine Highlights sowie ein Lowlight des Jahres gibt es hier.