Beirut Gallipoli

Beirut - Gallipoli

Künstler Bio: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

In gewohnter Beirut-Manier nimmt uns Zachary Condon auch auf dem jüngsten Album „Gallipoli“ in 44 Minuten mit auf einen Rundtrip an verschiedene Schauplätze seiner letzten zwei Jahre – Orte, die ihn inspiriert und bewegt haben, innerlich wie geografisch.

Jetzt, da er selbst seit einiger Zeit in Berlin sesshaft geworden ist, sind die Namensgeber für die 12 Songs seines aktuellen Langspielers nicht mehr der „Prenzlauerberg“ oder „Brandenburg“, sondern ähnlich exotische Zufluchtsorte wie „On Mainau Island“ im Bodensee oder „Corfu“ (ebenfalls eine Insel).

Man könnte nun verkürzt sagen, dass es sich bei Beiruts ganz eigenem Sound um so etwas wie Weltmusik handele, aber das würde ihm nicht gerecht (und der Begriff ist an sich fragwürdig).

Vielmehr schafft Zach Condon mit der charakteristischen Mischung aus Bläserarrangements und dem Klang seiner alten Farfisa-Orgel einen analogen Orchestersound, der gepaart mit seinem melancholischen Gesang und dem Prinzip, Melodien und Akkordfolgen anhand von Repetition bis aufs Äußerste auszureizen einen Stil, den ich als Fernwehmusik beschreiben würde.

Die Songs von Beirut schaffen buchstäblich Inseln im Alltag eines noch grauen Februars und erinnern an den letzten Sommer oder lassen sehnsuchtsvoll an den kommenden denken.

Müsste man seinen Urlaub nur nach der Musik hinter den Tracktiteln planen, wäre „Gallipoli“, die namensgebende Hafenstadt in Apulien, dem südlichsten Teil Italiens, wohl ein großer Favorit unter den Destinationen. Hier ist übrigens ein Großteil der Platte entstanden. Vermutlich ließe es sich auch im eigenen Garten sehr gut aushalten – die Musik dazu liefert „I Giardini“.

Vielleicht braucht es aber gar keinen Ort, sondern nur ein gedankliches Exil, irgendwo zwischen „Family Curse“ und „Varieties of Exile“. Eine wirklich bereisenswerte Platte.

Beirut Live 2019:

30.03.2019: Berlin (Funkhaus) – ausverkauft

31.03.2019: Berlin (Funkhaus) – ausverkauft

06.04.2019: Köln (Palladium)

14.04.2019: Wien (Gasometer)

15.04.2019: München (Zenith)

19.04.2019: Zürich (Volkshaus)

09.07.2019: Hamburg (Stadtpark)

11.07.2019: Berlin (Zitadelle)

13.07.2019: Mainz (Volkspark)

▹ Abonniere jetzt den wöchentlichen TONSPION Newsletter, um keine wichtigen Musikneuheiten mehr zu verpassen und gewinne tolle Preise!

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen

Die 10 besten alternativen Weihnachtsalben

Die 10 besten alternativen Weihnachtsalben

Neue Musik fürs Fest der Liebe
Wer jetzt schon mit Schaudern daran denkt, dass am Weihnachtsabend bei den Eltern wieder dieselbe CD abgespielt wird wie immer, sollte sich mal diese Alternativen anhören und sicherheitshalber mit einpacken: Als Schutz vor dem Terror der „Weihnachtsbäckerei“ und dem Kitsch sämtlicher Chöre der Welt.
PEOPLE Festival in Berlin: Es geht um die Musik
TONSPION TIPP

PEOPLE Festival in Berlin: Es geht um die Musik

2-Tage Sessions im Funkhaus Berlin
Zum zweiten Mal lud das Künstlerhotel Michelberger zum PEOPLE Festival und 160 Musiker aus aller Welt folgten der Einladung ins Funkhaus. Eine Woche lang jammten und improvisierten sie in unterschiedlichen Besetzungen und öffneten ihre Studiotüren am Wochenende für die Öffentlichkeit.