Changing Horses

Changing Horses

Ben Kweller

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut

Grunge raus, Folk rein. Die etwas lauteren Zeiten sind bei Ben Kweller hörbar passé. Auf seinem neuen Album schunkelt der Barde ganz gemütlich im Country-Schaukelstuhl auf seiner Americana- Veranda.

Download & Stream: 

Nach einer Dekade Highlife in New York City zog es Kweller nun wieder in seine Heimat. Mit Kind und Kegel ging er zurück aufs texanische Land. Im Umzuge dessen kehrte Kweller auch zu bekannten musikalischen Wurzeln und Traditionen zurück. Akustisch, countryesque und mit viel Pedal-Steel-Gitarren schlurft Kweller durch sein neustes Album.

„Changing Horses“, so der programmatische Titel seines vierten Studiowerkes, hat Kweller im Gegensatz zum selbstbetitelten Vorgängeralbum von 2006 mit einer Band und nicht im Alleingang eingespielt. Und das hat nicht mehr viel mit dem zu tun, was bei diesem Herren aus Texas einst noch nach Lemonheads, Weezer oder zu Radish-Zeiten gar noch nach Nirvana klang. Das ewig jugendlich dreinschauende Pausbäckchengesicht mit Goldlockenschopf klingt älter und zurückgelehnter denn je. Das Ergebnis ist in sich ruhender Countryfolk zwischen Garth Brooks und Conor Oberst. Was ja nicht zwangsläufig schlecht sein muss, aber auch nicht wirklich vom Hocker reißen will. Aber mal schauen, wie das live kommt.

Björn Bauermeister / Tonspion.de

Ähnliche Künstler