Broken Bells

Broken Bells - Broken Bells

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut

Brian Burton alias Danger Mouse hat ein Faible für die Arbeit im Duo. Nach den großen Erfolgen mit Cee-Lo Green unter dem Namen Gnarls Barkley hat er mit The Shins-Sänger James Mercer das nächste Duo an den Start gebracht, das die Charts knacken will.

Die Credibility der beiden Broken Bells ist groß, trotzdem machen die beiden mit den zehn Songs auf „Broken Bells“ keinen Hehl daraus, wo sie mit ihrem Album landen wollen: Am liebsten dort, wo Danger Mouse mit Gnarls Barkley schon stand.

Entsprechend gefällig sind die zehn Songs auf „Broken Bells“. Danger Mouse hat sie in eine watteweiche Produktion gepackt und als Zückerchen mit der 60ties Patina versehen, für die er nicht nur von Beck oder den Gorillaz gerne als Produzent gebucht wird. Mercer und Burton arbeiten nahe an der Perfektion und haben mit der Vorab-Single „The High Road“ oder dem großartigen „The Ghost Inside“ durchaus Songs mit Substanz ohne ihre Hörer mit allzuviel Experimenten vor den Kopf zu stoßen. Auch Frauenmagazine werden diese musikalischen Kuschligkeiten lieben. Darauf einen warmen Kakao.

Broken Bells

Alle News, Alben, Tourdaten und Videos von Broken Bells im Tonspion.

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen

Gorillaz laden Fans zum kostenlosen Event in Berlin

Geisterhaus Experience vom 28.-30. April 2017 - Jetzt anmelden!

Der Trubel rund um die Gorillaz scheint kein Ende zu nehmen. Im Zuge ihrer Promophase zum neuen Album „Humanz“ laden sie Ende April in Zusammenarbeit mit Sonos ins ehemalige Kaufhaus Jandorf in Berlin. Hier könnt ihr euch kostenlos anmelden.

Meistgeklickt