Burnt Friedman - The Anthology (Artwork)

Burnt Friedman - ANTHOLOGY 1980 – 2017

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Mit "Anthology" blickt Burnt Friedman und damit einer der interessantesten Protagonisten der deutschen Elektronik-Szene auf sein kreatives Schaffen zurück. Als Vorgeschmack liefert er zusätzlich eine kurze EP. Hier bekommt ihr zwei Tracks als Free-Download. 

Download & Stream: 

Video: Friedman & Liebezeit - "182 11" Live

Autodidakt, Material aus 37 Jahren und das ohne großes Label im Rücken - selten war ein Titel wie "Anthology" so angebracht wie im Fall von Burnt Friedmans kommendem Album, welches am 8. Dezember 2017 erhältlich sein wird. Vielen dürfte der Wahl-Berliner durch seine Zusammenarbeiten mit dem kürzlich verstorbenen CAN-Drummer Jaki Liebezeit und Japan-Frontmann David Sylvian ein Begriff sein, doch auch Friedmans Solo-Material sticht seit jeher aus der breiten Masse heraus. Zwischen beinahe verloren wirkenden Soundsphären und tanzbaren Beat-Strukturen lässt er immer wieder verschiedene Stil-Elemente aus Dub, Jazz und Techno in seine Produktionen einfließen.

"Anthology" soll nun das Material aus 37 Jahren aktiver Schaffenszeit vereinen. Neben ehemaligen Vinyl-Only-Releases auf Labeln wie Dekmantel und Latency beinhaltet das Album auch vier bisher gänzlich unveröffentlichte Songs. Glücklicherweise kann sich diese Sammlung vom Vergleich zu einem klassischen "Best of"-Album freimachen.

Auf "Anthology" bekommt man keine Greatest Hits-Sammlung, sondern einen spannenden Einblick in die unterschiedlichen Schaffensphasen eines Künstlers. Die Genreeinflüsse, Produktionsmethoden und Sound-Experimente verschiedener Jahrzehnte werden hier zu einem gemeinsamen Projekt zusammengefügt, das trotz zeitlicher Abstände überraschend gut als Ganzes funktioniert und in vielen Momenten auch nicht von einem herkömmlich entstandenen Album zu unterscheiden sein dürfte.  

Als ersten Vorgeschmack hat Burnt Friedman den Track "Near Life" exklusiv für Tonspion als Free-Download bereit gestellt. 

Burnt Friedman & Mohammad Reza Mortazavi - YAK (Artwork)
Burnt Friedman & Mohammad Reza Mortazavi - YAK (Artwork)

Da "Anthology" erst am 8. Dezemeber 2017 erscheint, gilt es die Wartezeit zu verkürzen. Zusammen mit Mohammad Reza Mortazavi hat Burnt Friedman hierfür ebenfalls die vier Tracks starke "YEK"-EP im Angebot. Dieses Projekt sticht besonders durch ihr stilgebendes Instrument hervor: Die Tombak.

Durch die Kombination aus Live-Grooves und elektronischen Sounds entsteht hier eine Mischung, die sich tatsächlich jeglicher Genre-Einordnung entsagt. Hier lautetet das Motto: Reinhören und in den Klängen verloren gehen. Um euch auch hier den Einstieg zu erleichtern, bekommt ihr einenTrack direkt als kostenlosen Download. Die vollständige "YAK"-EP erscheint am 3. November 2017. 

Video: YEK - Friedman & Mortazavi Live Excerpts

Live-Dates:

11.11. Closer, Kiew, Ukraine, AMI Jazz Festival
10.12. Pudel, Hamburg
16.12. Arena, Berlin,  RHYTHM ALCHEMY

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen

Club Transmediale 2012 öffnet seine Pforten in Berlin

Club Transmediale 2012 öffnet seine Pforten in Berlin

Das Festival für experimentell elektronische Musik vom 30.1. - 5.2.2012
Der Club Transmediale wurde 1999 als Co-Veranstaltung zum Kunst- und Digitalkulturfestival transmediale gegründet und entwickelte sich in den folgenden Jahren immer stärker zum eigenständigen und überaus spannenden Festival für neue Klänge. Vom 30.1. bis 5.2. tummelt sich die experimentelle Musikszene wieder in diversen Clubs in Berlin.
20 Jahre Intro

20 Jahre Intro

Konzerte und Festival zum runden Geburtstag
Unsere Kollegen von der Intro feiern in diesem Jahr ihren 20. Geburtstag. Und das mit dem "feiern" ist wörtlich gemeint: mit zahlreichen Konzerten und Festivals beglückt die Intro die Republik zwischen November und März. Tonspion gratuliert und feiert mit.
"Eine Pfütze mitten in der Sahara"

"Eine Pfütze mitten in der Sahara"

Ausspioniert: Von Südenfed
Was für eine Kombination: Eigenbrötler Mark E. Smith von The Fall gründet eine Band gemeinsam mit den Elektronik-Geeks von Mouse on Mars. Was zunächst eher nach experimentell-verschrobenem Alterswerk aussieht, verdichtet sich auf Platte zum wahren Tanzflächenkracher. Wir haben bei Jan Werner nachgefragt.