Bushido Mythos Cover

Bushido - Mythos

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut

Bushidos "Mythos" ist eigentlich ein ziemlich unspektakuläres Album. Die Abrechnung mit Abou Chaker-Chef Arafat, ein prestigeträchtiges Signing sowie ein Akon-Feature sorgen trotzdem zuverlässig für Gesprächsstoff.

Bei all dem Rummel, der in jüngster Vergangenheit rund um Bushido entstanden ist, hätte man es fast vergessen können. Aber ja, auch 20 Jahre nach Karrierebeginn veröffentlicht der Urberliner noch immer regelmäßig Musik. Mit dem gehyptesten Rapstar der Stunde im Rücken - Neu-Signing Capital Bra - steht nun sein mittlerweile 13. Studio-Album in den Läden.

Video: Bushido - "Mephisto"

Im Gegensatz zu den vorangegangenen Releases als "Sonny Black" fällt "Mythos" wieder deutlich ruhiger aus. Noch immer rappt Bushido am liebsten auf schweren Sample-Beats mit Streicher-Einlagen, doch diesmal liegt der thematische Fokus nicht auf fiesen Sticheleien gegen Prominente und Politiker. Vielmehr blickt der Rapper auf eine ereignisreiche Karriere voller Höhen und Tiefen zurück.

Ob Reminiszenzen an seine Zeit als Kleinkrimineller, die geschichtsträchtige Versöhnung mit seinem langjährigen Erzfeind Sido oder die toxische Geschäftsbeziehung mit Clanchef Arafat - "Mythos" klingt fast, als wollte Bushido einen Cut setzen und mit seiner Vergangenheit weitestgehend abschließen. Doch während er in einem schlagzeilenträchtigen Exklusiv-Interview im Stern noch sehr explizit über sein Privatleben sprach, muss man auf seinem Album nach doppelten Böden und versteckten Seitenhieben etwas suchen. Lediglich der zehnminütige Abschlusstrack "Mephisto" lässt sich trotz bildlicher Sprache und fabelähnlicher Aufmachung klar als Storytelling aus dem eigenen Leben entschlüsseln.

"Mythos" selbst bleibt trotz viel Zündstoff insgesamt recht harmlos. Die prominente Platzierung seiner zwei ersguterjunge-Signings Capital Bra und Samra und ein unerwartetes Feature mit dem R'n'B-Star Akon geben jedoch Anlass zur Spekulation, wo es mit dem Sound von Bushido in den nächsten Jahren hingehen könnte. Ein Leben lang Gangsta-Rap wird es wohl nicht sein.

Video: Bushido - "Mythos"

Bushido Mythos Cover

Bushido

Der deutsche Gangsterrapper Bushido, auch unter dem Namen Sonny Black bekannt, war Anfang des Jahrtausends Teil von Aggro Berlin und veröffentlichte 2003 sein erstes Album "Vom Bordstein zur Skyline". Der große Durchbruch gelang ihm anschließend mit den Alben "Electro Ghetto" und "Staatsfeind Nr.1" und dem Major Label Universal im Rücken.

▹ Abonniere den wöchentlichen TONSPION Newsletter, um keine Musikneuheiten zu verpassen und gewinne tolle Preise!

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen

Video: So entstehen die Hits von Capital Bra

Doktor Pop analysiert die Songs des erfolgreichsten deutschen Rappers

Mit zwei Alben pro Jahr ist Capital Bra der Rapper mit der höchsten Veröffentlichungsrate. Seine Singles sind mittlerweile für Platz 1 der deutschen Charts gesetzt. Doktor Pop lüftet das Erfolgsgeheimnis des in Sibirien geborenen Berliners.

Deluxe Boxen: Die skurrilsten Deutschrap-Fanboxen

Alle vorbestellbaren Boxen und die besten Deluxe-Editionen

Über die Inhalte lässt sich zwar streiten, dennoch haben sich die Deluxeboxen zu einem ganz eigenen Mythos innerhalb der Deutschrap-Welt entwickelt. Dabei geben sich manche Künstler tatsächlich noch Mühe mit der Zusammenstellung ihrer Inhalte. Hier seht ihr alle kommenden Boxen in der Übersicht. 

Welche Marke trägt dieser Rapper? - Outfits aus Musikvideos herausfinden

Die Macher von ImmerFresh.de im Interview

Kein Musikgenre hat einen größeren Impact auf die Modewelt als HipHop. Kein Wunder also, dass Fans immer häufiger die Outfits ihrer Lieblingsrapper nachkaufen wollen. ImmerFresh hat sich daher zur Aufgabe gesetzt, Deutschrap-Videos zu analysieren und die einzelnen Kleidungsstücke im Internet ausfindig zu machen. Wir haben mit den beiden Gründern gesprochen.

#unfollowme - Künstler unterstützen Internet-Kampagne gegen Rechts

Sido, Smudo & Co. wollen rechte Fans loswerden

DIe Initiative Laut gegen Nazis spricht sich dafür aus, klare Statements gegen Rechts zu setzen - das gilt sowohl für das persönliche Umfeld als auch Social Media. Unter dem Hashtag "#unfollowme" rufen auch Musiker und andere Prominente ihre rechten Fans dazu auf, ihnen im Internet zu entfolgen.