Brace, Brace

Brace, Brace

Chikinki

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut

Vor zwei Jahren schwappte die Musik von Chikinki erstmals rüber aufs europäische Festland und schien wie ein erster Vorbote es Acid-Rock-Revivals. Auf ihrem neuen Album verabschiedet sich die Band von allzu modischem Schnickschnack und konzentriert sich aufs Wesentliche: das Songwriting.

Pop-Rock war jahrelang eher ein Schimpfwort, mit dem Musik umschrieben wurde, die nicht richtig rockt, aber auch nicht wirklich neu oder ideenreich war, sondern ausschließlich auf die Charts zielt. Pop-Rock könnte man aber auch das nennen, was Chikinki auf ihrem neuen Album "Brace, Brace" abliefern. Darauf verzichten sie auf studiotechnische Spielereien und setzen stattdessen auf die rohe Energie ihrer Live-Performances. Trotzdem kommt ihre Spielart von Rockmusik nicht ungeschliffen daher, ganz im Gegenteil: hier steht wieder das Songwriting im Vordergrund. Statt ausgefallene Samples oder Effekte zu suchen, beschäftigt sich die Band aus Bristol lieber mit Akkorden und Hooklines.

Sänger Rupert steht wie immer deutlich im Vordergrund und verleiht der Band ihren charakteristischen Sound während man die Songs und den Sound als "klassisch" bezeichnen kann. Mir persönlich klingt das an einigen Stellen zu sehr wie tausendmal gehört ("Sunrise", "You Make It Look Easy"). Aber Songs wie "Like A Seasaw", "Hello Hello" oder die erste Single "You Said" nisten sich unauslöschbar im Gehörgang ein und sind Pop-Rock im allerbesten Sinne. Uneingeschränkt empfehlenswert sind in jedem Fall die schweißtreibenden Live-Shows der Band und davon stehen zum Album-Release einige an. Nicht verpassen!

Udo Raaf / Tonspion.de

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen