Chrysalism - I'll kill you, Tomokazu Miura!

Am 06. November erschien die neue, retro-futuristische Single „I’ll Kill You, Tomokazu Miura!“ des Londoner Künstlers Chrysalism.

Chrysalisms Schöpfungen sind romantische Lo-Fi Songs, die er in einer futuristischen Vintage-Welt verortet. Dabei kombiniert er zurückhaltenden RnB mit eigenwilliger Indie-Balladendichtung und einem aktuellen Blick für Ästhetik. Der rührt wohl daher, dass er Teil eines Kollektivs für audio-visuelle Künste ist.

Die neue Single „I’ll Kill You, Tomukazu Miura!“ eröffnet mit gedämpften Drums, bevor samtige Synthies den trübsinnig schmachtenden Vocals ein treibendes Bett bereiten. Eine Nachtmusik, für all jene mit gebrochenen Herzen. Seinen Höhepunkt findet der Track in der Hook des Refrains, eine atemlose High note, untermalt durch das Auftauchen gleißender Gitarrensounds, die Axel Oksby aus Jakob Ogawas Band lieferte. Produziert wurde der Song von Patrick Fitzroy von der Londoner Band Heavy Heart.

Michael Vojtech, wie Chrysalism mit bürgerlichem Namen heißt, begrüßt alltägliches Melodrama. Das zeigt sich auch darin, wie poetisch er die Inspiration hinter dem Track beschreibt: “My ex would kill me if I told you what this song is about. It’s me at 2 a.m. in the back streets of Hong Kong. And her being stuck to her bed in one of the skyscraper apartments, looking out of the window in the humid city air. Listening to distant cars honk. Feeling comfortably sad between all the traffic and people walking. It’s about a movie I watched that night when I came back to the apartment. The quote ‘I’ll kill you, Tomokazu Miura!” got stuck in my head then.”

Chrysalism wählt für seine Tracks verspielte, flimmernde Themen und Motive. So singt er in früheren Singles davon, dass seine Freundin ihn zusammen mit „Elon Musk“ in Richtung Mars verlassen wird, oder von den sehnsuchtsvollen Mühen eines einsamen „Monday Nite DJ“.