Chvrches – Love Is Dead

Chvrches - Love Is Dead

Artist: 
Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Das Glasgower Synth-Pop-Trio Chvrches hat mit "Love Is Dead" sein drittes Album vorgelegt und bewirbt sich damit lautstark für den Pop-Thron, der mitten im Mainstream platziert ist: Dafür ist ihnen scheinbar jeder billige Bombast recht.

Als wollten sie ihr neues Album tatsächlich mit grellem Graffiti besprühen, beginnen Chvrches mit dem Opener "Graffiti" und gnadenlos mainstreamigem Pop mit Synthie-Einlagen nahe an der Kitsch-Grenze. Schon die erste Single "Get Out" wies in diese Richtung, hatte jedoch mit unterschwellig düsteren Elektro-Klängen noch etwas Doppelbödiges an sich. Wir sind schon noch ein bisschen Indie, Leute, schien dies sagen zu wollen – wobei das Trio zugleich ankündigte, das neue Album werde geradezu "aggressiv poppig".

Video: Miracle

Ihrer Ankündigung lassen Chvrches auf "Love Is Dead" dann auch Tatsachen folgen: Ein Album voller Songs, die wie mit dem Holzhammer auf den Hörer eindreschen und mit immer denselben Schwarz-Weiß-Kategorien operieren – Es gibt in dieser dauerdudelnden Radiohitwelt eben nur "light" oder "dark", "heaven" und "hell" oder "never" und "forever", für Schattierungen ist kein Platz. Ja, Chvrches agieren geradezu aggressiv poppig und das Ergebnis ist folgerichtig schmerzhaft bis nervig.

Es gibt allerdings ein paar Hoffnungsschimmer: "God’s Plan", in dem Martin Doherty die Leadvocals übernimmt, ist ein eindringliches Synthiebrett und "Really Gone" ein schönes repetetives minimalistisches Lied, das in das gespenstische instrumentale "ii" übergeht. Auch das Duett "My Enemy" mit Matt Berninger sticht aus dem Kommerzsumpf heraus, es wirkt als versuche der The National-Frontman immer wieder subtil an Lauren Mayberrys Pop-Weltherrschaftsanspruch anzusingen, was sie damit beantwortet, er könne ihr Feind, Richter oder Gegenmittel sein.

Hätten sie ihm doch nur besser zugehört: So kleistert "Love Is Dead" mit dickem Pinsel alles zu, was Chvrches eigenständigen Synth-Pop bislang ausmachte und betritt das Reich des Mittelmaßes und Austauschbarkeit.

Chvrches Live 2018

22.-24.06: Hurricane- & Southside Festival

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen

La Roux verdient in drei Monaten 100 Pfund mit Spotify

La Roux verdient in drei Monaten 100 Pfund mit Spotify

Lady Gagas Manager erhebt schwere Vorwürfe gegen Plattenfirmen
Immer mehr Künstler veröffentlichen ihre vernichtenden Abrechnungen von Streamingplattformen wie Spotify. So dankte La Roux via Twitter Spotify für eine 100 Pfund Überweisung für drei Monate. Lady Gagas ehemaliger Manager spricht nun sogar von Betrug.
La Roux: Ich verdiene mit meinen Alben kein Geld

La Roux: Ich verdiene mit meinen Alben kein Geld

8 Millionen verkaufte "Platten", 0 Gewinn
La Roux hat in ihrer Karriere schon 8 Millionen "Platten" verkauft, Singles mit eingeschlossen. Verdient hat sie mit ihrer Musik aber noch nie etwas: "Das einzige was ich mit meiner Musik verdiene, kommt von Radio-Airplay".