courtney barnett - tell me how you really feel

Courtney Barnett - Tell Me How You Really Feel

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Courtney Barnett will auf ihrem neuen Album wissen, wie es uns denn geht und liefert eine abwechslungsreiche Selbstoffenbarung in zehn teils ungewohnt nachdenklichen Songs.

"Sometimes I Sit And Think, And Sometimes I Just Sit" machte die Australierin 2015 zur bis heute thronenden Slacker-Queen. Ironisch, charmant, kantig, lustig und mit einem überbordenden Songwritertalent ausgestattet, erzählte Courtney Barnett Geschichten, zu denen man schmunzelnd den Kopf nickt und leise zu sich selbst sagt: "Richtig Mädel, so is' es!". Platte Nummer zwei beschäftigt sich jetzt mit ihr selbst und die Zeit nach diesem unerwartetem Erfolg.

Mit dunklen Moll-Akkorden beginnt die Reise: "Hopefulessness" sollte eigentlich ans Ende der Platte. Das wäre, sagt Barnett selbst, ein zu deprimierender Abschluss, deshalb einfach the other way around. Die Nummer baut sich zum Noise-Ungetüm auf und lässt für die kommenden knapp 35 Minuten wenig frohe Kunde erwarten. Aber wir haben es hier noch immer einer der cleversten Songwriterinnen der Rockszene zu tun, und in "City Looks Pretty" kommen sie, die flirrenden Gitarren, das Power-Pop-Appeal und das bisschen Jonathan Richmond wieder zurück - also doch soweit erstmal alles gut.

Vielleicht liegt es daran, dass Barnett jetzt die 30er-Marke überschritten hat, aber man kommt nicht darum herum dieses zweite Album als Zwischenfazit zu sehen. "Nameless, Faceless", "I'm Not Your Bitch, I'm Not Your Mother" oder das Americana-angehauchte "Walking On Eggshells", bei allen steckt der Teufel im Textdetail: Musikalisch geht Barnett den sicheren, weil altbekannten und damit erfolgreichen Weg, textlich wird es sozialkritisch, selbstreflexionistisch und mitunter ungemütlich - immer mit einem Augenzwinkern versteht sich.

Und wenn man Barnett mit der Aufforderung begegnet, die sie uns mit dem Albumtitel an den Kopf wirft, ist ihre Antwort: "Crippling Self Doubt and a General Lack of Self Confidence" - der stärksten Nummer der Slacker-Queen auf einem durchweg überzeugendem Nachfolger des gefeierten Debüts.

""Tell Me How You Really Feel" erscheint am 18.05.2018 über Milk" Records.

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen

Courtney Barnett

Courtney Barnett veröffentlicht neuen Song "How To Boil An Egg"

Ein Songwriting-Experiment
Zwei Jahre nach ihrem weltweit gefeierten Debüt-Album "Sometimes I Sit And Think, And Sometimes I Just Sit" veröffentlicht Courtney Barnett endlich einen neuen Song. Allerdings nicht als Teil eines Albums, sondern für ein spannendes Experiment.
Wahnsinns-Trailer zu Triple J's Hottest 100

Wahnsinns-Trailer zu Triple J's Hottest 100

Courtney Barnett rettet Kevin Parker von Tame Impala
Jedes Jahr kürt der öffentlich-rechtliche Sender Triple J aus Australien die 100 heißesten Songs des Jahres. Im Promotrailer zeigen zahlreiche Musikgrößen ihr schauspielerisches Talent.
Video: Courtney Barnett - Dead Fox

Video: Courtney Barnett - Dead Fox

Tierisch gutes Animationsgemetzel
Mit Charme, Witz und jeder Menge Selbstironie hat sich Courtney Barnett mit ihren sympathischen Indie-Rock schnell in die Herzen vieler Fans gespielt. Genauso charmant (und vielleicht ein wenig brutal) kommt sie jetzt mit dem Video zu 'Dead Fox' daher.