The Cure – Desintegration

The Cure - Disintegration

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Es ist der "Spiderman is coming tonight"-Refrain von "Lullaby", der The Cure 1989 trotz aller Düsternis auch weit außerhalb ihres eingeschworenen Frankreises enorme Anerkennung beschert. Als das dazugehörige Album "Disintegration" erscheint, hat die Band bereits zwölf Jahre und sieben Longplayer auf der Uhr.

Wer nach dem kongenialen "Pornography" – aufgrund der dann folgenden zwei Alben mit einigen guten, aber für The Cure irgendwie auch zu belanglosen Popsongs (u.a. "Love Cats" und "Why Can't I Be You" ) – schon glaubte, Robert Smith hätte die ihm stets innewohnende Melancholie plötzlich ad acta gelegt, wird mit "Disintegration" eines Besseren belehrt.

Die zwölf todtraurige Songs verbreiten absolute Endzeitstimmung, angetrieben durch ein schleppendes Schlagzeug und die verzweifelte Stimme von Robert Smith, die ebenso verzweifelte Texte intoniert.

Songs wie "Pictures Of You", "Fascination Street", "Lovesong" und "Last Dance" brennen sich ins musikalische Gedächtnis des Hörers ein. Für immer. Alles, was Smith und Co. von nun an veröffentlichen, wird an diesem Album gemessen – und so nicht mehr erreicht. 

Zu Deutschland passt der Albumtitel – Disintegration = Auflösung – in diesem Jahr wie die Faust aufs Auge. Alles befindet sich in der Auflösung, im Umbruch, als die Mauer fällt.

Leider trifft das auch auf die Band selbst zu, denn intern kriselt es schon lange und gewaltig. Robert Smith hat das Touren satt und löst The Cure vorübergehend auf. Bereits in der Entstehungszeit des Albums war Smith mit Ende 20 noch depressiver als üblich, flüchtete sich in Alkohol- und LSD-Exzesse. 

"Disintegration" ist eine Endlosschleife Melancholie, in die man sich immer wieder voller Inbrunst hineinfallen lassen kann. Diese Platte ist Schmerz, Trauer und Trost zu gleich und hat sich so einen besonderen Platz in unseren Herzen verdient.

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen

Photo: The Cure

Kiss me, Kiss me, Kiss me: Die zehn besten Alben von The Cure

Mit Pop und Postpunk zeitlos durch 40 Jahre Musikgeschichte
Seit mittlerweile 40 Jahren und immer noch mit verschmiertem Lippenstift und Kajal unterwegs, sind The Cure um Sänger Robert Smith der Beweis dafür, dass Melancholie und Melodien ein unzertrennliches Paar sind: Und mit Alben für die Ewigkeit zeigt die Band zudem, wie man in absoluter Schönheit altern kann.
The Cure

40 Jahre The Cure: Die 10 besten Songs

Von "A Forest" bis "Lovesong" - Die ultimativen Hits
Auf ihrem Konzert zum 40. Bandjubiläum spielten The Cure ihre größten Hits aus 40 Jahren. Hier sind die unserer Meinung nach ultimativen Hits von The Cure. 
Robert Smith

The Cure arbeiten an neuen Songs

Sänger Robert Smith schreibt bereits an neuem Material
Der Sänger von The Cure hat bekannt gegeben, an neuen Songs für die Band zu schreiben: Inspiriert wurde Robert Smith von den Bands, die er für das Meltdown Festival zusammenstellte. Dort spielen unter anderem Nine Inch Nails, My Bloody Valentine, Mogwai, The Notwist und viele mehr.