Everyday Robots

Damon Albarn - Everyday Robots

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Man mag es kaum glauben, aber mit „Everyday Robots“ veröffentlicht Blur-Frontmann Damon Albarn im Alter von 46 Jahren sein erstes Soloalbum. Hier kann man sich das Werk bereits vorab in voller Länge anhören.

„Everyday Robots“ entstand gemeinsam mit Richard Russell von XL Recordings, mit dem Damon Albarn zuletzt erfolgreich am Comeback von Soul-Legende Bobby Womack gearbeitet hat. Auf dessen Label wird „Everyday Robots“ auch am 25.04.2014 veröffentlicht. Wie der Titelsong bereits andeutet ist das gesamte Album gleichzeiitg experimentierfreudig und zurückhaltend.

Pop-Hymnen à la Blur sucht man vielleicht mit Ausnahme der Single "Heavy Seas Of Love" vergeblich, aber trotzdem klingt bei Albarns Stimme immer auch seine alte Band mit. Ein Problem, von dem er sich bei seiner Band Gorillaz viel besser befreien konnte. "Everyday Robots" ist weitgehend in Molltönen gehalten und Albarns Gesang bleibt das ganze Album über seltsam schläfrig in den tieferen Tonlagen. Man würde ihn gerne aufrütteln und zurufen: wo sind die verdammten Hits?

So perfekt produziert und angenehm plätschernd "Everyday Robots" auch ist, den jugendlichen Elan und Übermut, der in vielen Songs von Blur noch mitschwingt, auch bei den jüngsten Konzerten, sucht man auf seinem Soloalbum vergeblich. Und anders als etwa auf Becks großartig verträumten Album "Morning Phase" lassen einen die Songs von Albarn häufig seltsam unberührt zurück.

Damon Albarn – Lonely Press Play

Die Veröffentlichung von „Everyday Robots“ sorgt zudem dafür, dass man auf ein neues Blur-Album weiter warten muss. Obwohl die Band bereits 15 neue Songs aufgenommen hat, steht für Damon Albarn 2014 sein Soloalbum im Vordergrund. Auf zwei Konzerten im Sommer 2014 wird Albarn sein Debüt auch in Deutschland live vorstellen.

“Everyday Robots“ erscheint am 25.04.2014

Tourdaten:

30.06.2014 Berlin, Astra
01.07.2014 Hamburg, Große Freiheit 36

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen

Alex James von Blur findet Band-Reunions grotesk

Alex James von Blur findet Band-Reunions grotesk

"Karikaturen ihrer selbst"
Blurs' Alex James hat seinen Widerwillen gegenüber all den Band-Reunions der letzten Zeit kundgetan: Niemand wolle neues Material von Bands wie Led Zeppelin oder den Rolling Stones hören, sondern nur die alten Hits. Dies mache deren Konzerte einfach nur zu einer "grotesken" Veranstaltung.
Cool Britannia: Die zehn besten Songs der Ära Britpop

Cool Britannia: Die zehn besten Songs der Ära Britpop

Als Oasis, Blur, Suede & Co. die Neunzigerjahre durchwirbelten
Als in Großbritannien die Losung noch Cool Britannia statt Brexit lautete, war die Musik in den Neunzigerjahren auf der Insel noch hedonistisch und mitreißend: Britpop war das Ding der Stunde und auch gefühlt stündlich debütierte eine neue spannende Band nach der anderen.