Smell The D.A.I.S.Y.

Smell The D.A.I.S.Y.

De La Soul

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut

De la Soul sind 2014 so aktiv, wie lange nicht. Die Native-Tongue-Veteranen veröffentlichen 25 Jahre nach dem Release ihres Debüt nicht nur ein neues Album, mit dem kostenlosen Mixtape „Smell The D.A.I.S.Y.“ zollen sie zudem einem der Größten des Hip-Hop Respekt: J Dilla!

2006 ist J Dilla alias James Yancy bereits gestorben, an den Folgen der Autoimmunkrankheit Lupus. Seit dem sind mehr Alben mit seinen Beats erschienen, als vor seinem Tod, ohne dass sich Ermüdungserscheinungen eingestellt hätten. Im Gegenteil, Dillas Einfluss ist ungebrochen, was big names wie Kanye West oder Pharrell Williams ebenso gerne bestätigen wie Underground-Hero Madlib, der mit Dilla 2003 ein Album veröffentlicht hat. Ungefähr zur gleichen Zeit arbeiteten auch De La Soul mit Dilla an ihrem Album „The Grind Date“.

De La Soul - Smel The D.A.I.S.Y. (Mixtape)

Im Gedenken an die gemeinsame Arbeit und um auf das Wirken der Dilla Foundation aufmerksam zu machen, veröffentlichen De La Soul „Smell The D.A.I.S.Y.“. Alle Tracks des Tapes basieren auf Beats von J Dilla, die bis dato noch nicht veröffentlicht wurden. Auf direktem Weg beamt es einen zurück in die „Lyricist Lounge“, in der Ende der 90er Jahre MCs wie Mos Def und Talib Kweli erste Duftmarken setzten – supported von De La Soul. Ergo ist „Smell The D.A.I.S.Y.“ zutiefst nostalgisch, zeigt aber, warum dieser Sound im Moment so attraktiv ist: Die Lockerheit der Beats und Raps ist weiterhin exemplarisch und exzeptionell!

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen