The Trip

Dexter - The Trip

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Zwei goldene Schallplatten stehen bei Dexter Zuhause, eine von Cro, eine von Casper, dazwischen der Pschyrembel. Denn Dexter macht derzeit eine Ausbildung zum Facharzt. Während seine Kollegen Joggen gehen, um den stressigen Klinikalltag zu vergessen, setzt sich Dexter an die MPC und bastelt Sample lastige Beats. „The Trip“ ist sein zweites Soloalbum für die Kölner Spezialisten von Melting Pot Music.

Sitars, Finger Cymbals, zurecht vergessene Sci-Fi-Filme, klapprige Drums, Wortfetzen – Dexter hat sich für „The Trip“ einmal quer durch die Geschichte psychedelischer Drogen gesampelt. „The Trip“ ist Intrumental Hip-Hop der advanced Sorten und zu keinem Zeitpunkt der Versuch, sich als Produzent anzubiedern. Die Aufträge für Dexter kommen von ganz alleine, mit Straßenrappern wie Xatar inzwischen sogar auch aus einer eher unvermuteten Richtung. Direkt mit dem Opener, dem Public Enemy sampelnden „Once Again Back“ macht Dexter klar, dass er oldschool sozialisiert wurde.

Dexter - The Trip (Albumstream)

Seine Tracks, lediglich einer der 18 Tracks erreicht Singlelänge, sind kleine Miniaturen, hochmusikalisch, verdreht und auf den Punkt. Damit setzt er sich zwangsläufig in Beziehung zu seinen Labelmates Suff Daddy und Brenk Sinatra, mit denen er die Supergroup Betty Ford Boys gegründet hat. Er misst sich damit aber auch auf Augenhöhe mit Highlights des Sample basierten Hip-Hop wie The Alchemists „Russian Roulette“ und der „Beat Conducta“-Serie von Madlib. Eigentlich unvorstellbar, dass man mit dieser Haltung echte Hits produzieren kann – Dexter kann's, mit rechts!

Download & Stream: 

Teile diesen Beitrag und like TONSPION, um keine wichtigen Musik News, Video-Premieren, exklusiven Streams oder kostenlose MP3 Downloads zu verpassen:

Ähnliche Künstler