Popo

Popo

Die Türen

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut
Vor drei Jahren betraten Die Türen die Indie-Bühne. Dass sie sich innerhalb so kurzer Zeit zu einer der wichtigsten deutschen Bands entwickeln würden, war damals nicht absehbar. Ihr neues Album lässt aber keine Zweifel zu.
Download & Stream: 
Deutsche Bands stolpern ja immer wieder über ihre erzwungene Leichtigkeit, ihren Humor oder ihre Ernsthaftigkeit. Die Türen schlängeln sich irgendwie genau an diesen Hürden vorbei, ohne wie eine muskelbepackte Superband zu wirken. Nach langer Zeit schafft es eine Band mit der Wahlheimat Berlin wieder einmal, nicht-alberne Inhalte in eine spielerische Sprache und ein schillerndes musikalisches Gewand zu übertragen. Und dies so souverän, dass einen die Euphorie übermannt.
Indie ist dabei eigentlich völlig irreführend. Die Türen lassen sich musikalisch nicht uniformieren. Stattdessen switchen sie unverkrampft zwischen 80ies-Rock á la Ton Steine Scherben, Blues, Disco, Funk, Soul und natürlich Pop. Vielseitigkeit heißt hier zu keiner Minute Beliebigkeit. Bei dieser Band fügt sich jeder Bruch, jede Phrase und Parole in den richtigen Rahmen.
Es stimmt hinten und vorne, macht unheimlich Spaß und kommt auf dem nunmehr dritten Album "Popo" zu einer neuen Qualität. Wesentlich konzentrierter und kompakter kommen die neuen Songs daher – präziser auch in den Texten. Soviel Lob tut selten gut, möchte man da meinen, aber was soll man bei dieser Band machen.
Jens Wollweber / Tonspion.de

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen