Kiwi

Dim Dim - Kiwi

Artist: 
Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Jerry Dimmer kommt aus Brüssel, einer überaus bunten Stadt. Meist hört man von ihr in einem politischen Kontext, aber nach Ming und Telex sollte man wirklich häufiger auch bei dem Thema Musik an Brüssel denken.

Es lebe die kindliche Verspieltheit, zuckersüße Verpeiltheit und all die Dinge, die von der Erwachsenenwelt gern vor die Tür gestellt werden. Eigentlich ist es klar, dass man sich stets auch einen Teil Kind bewahren sollte, aber gerade jetzt wird man häufig dafür in die Schranken verwiesen. Als kleine Wiederbelebung des Kindes in uns dürfte sich das Album „Kiwi“ des Belgiers Jerry Dimmer aka Dim Dim bestens hervortun. Es greift nämlich tief in die bunte Legokiste der elektronischen Musik und baut lauter kleine Schlösser, Achterbahnen und Vergnügungsparks, durch die man an einem sonnigen Frühlingstag zieht. Dabei muss aber erwähnt werden, dass die Musik von Dim Dim nicht als Trash zu sehen ist. Dieser Mann meint es auf seine Art Ernst und hat bislang als professioneller Cartoon-Zeichner sowie Pop/Dance/Videogame-Musikproduzent seinen Lebensunterhalt verdient und sich mit Dim Dim seiner eigenen Kindlichkeit Raum gegeben. Dieser Raum ist voll von einfachen Melodien, klickernden Beats und Sprachsamples, was angesichts seiner Biographie schnell an die Hintergrundmusik eines Cartoons erinnert. Vier Alben hat er bereits als Dim Dim veröffentlicht. Sein aktuelles „Kiwi“ ist bei dem Label Audio Dregs erschienen, welches dem aufmerksamen Tonspionleser durch Inkblot ein Begriff sein dürfte. Downloaden, bestellen und die Legosachen unter dem Bett hervorkramen! (jw)

Teile diesen Beitrag und like TONSPION, um keine wichtigen Musik News, Video-Premieren, exklusiven Streams oder kostenlose MP3 Downloads zu verpassen:

Ähnliche Künstler