Beyond

Beyond

Dinosaur Jr.

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut

Reunion – wer kann dieses Wort eigentlich noch hören? Niemand, weil die meisten musikalischen Aufgüsse nicht annähernd an ihre guten alten Zeiten anknüpfen. Hier haben wir mal eine positive Ausnahme zu vermelden.

Überall raufen sich die Opas dieser Rock- und Popwelt wieder zusammen, um Musik und Geld für die Rente zu machen. Auf so manch eine Reunion hätte man gut und gerne verzichten können – im Falle der alten Indierock-Dinosaurier ist das eine etwas andere Geschichte. Denn die klingen frisch reuniert so frisch und ungestüm wie damals. Man möchte gar nicht glauben, dass Herr Mascis eine graue Matte hat, Murph einen Ranzen vorne trägt und Lou sich eine Badekappe über die Haare wachsen lässt. Trotz ihres fortgeschrittenen, äußerlich erkennbaren Alters, sprühen diese alten Helden noch vor jugendlichem Rock-Leichtsinn. Auf „Beyond“ klingt es nostalgisch. Man fühlt sich an die Intensität des vielleicht größten Album der Dinosaurier „Where You Been“ von 1993 oder gar an die kopflose Spielfreude des nicht minder großartigen „You’re Living All Over Me“ erinnert. Wird die Aussage „Die klingen ja wie früher!“ oftmals im negativen Kontext verwendet, will man in diesem vorliegenden Falle damit etwas positiv Überraschendes ausdrücken. Denn hier bekommt man genau das, was man sich gewünscht hat: Schnoddrigen, gitarrenorientierten Dinosaurier-Rock. (bb)

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen