Nothing Was The Same

Drake - Nothing Was The Same

Artist: 
Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Drizzy Drake, die dritte. Auf „Nothing Was The Same“ erklärt Drake seinem „younger self“, wie er zu dem wurde, was er ist: Der Nachdenkliche unter all den Größenwahnsinnigen an der Spitze des Hip-Hop-Universums.

„Yolo“ war gestern, für 2013 und sein drittes Album hat Drake eine neue Rolle angenommen. „Nothing Was The Same“ hat etwas Filmisches, der Ton ist gedeckt und Drake erklärt uns seine „Vom Tellerwäscher zum Millionär“-Geschichte. Mit „Started From The Bottom“ hämmerte er jedem ein, dass man als ehemaliger Soap-Darsteller im Rap mehr kämpfen muss, als die Kollegen, die ins Pop-Fach gewechselt sind. Street Credibility? Fehlanzeige! Also umarmt Drake affirmativ, was im Rap normalerweise verpönt ist: Über die Verflossene jammern, croonen und singen, statt den harten Macker raus zu hängen.

Drake - Nothing was The Same (Albumstream)

>> Mehr Infos über Rdio

Nur schade, dass Drake musikalisch nicht mehr wagt. „Nothing Was The Same“ kommt auf allzu sanften Pfoten daher. „Too Much“, seine Zusammenarbeit mit Sampha, ist zwar eines der Highlights des Albums, aber nicht weit von seiner intensiven Zusammenarbeit mit The Weeknd entfernt. Am Ende bleibt von „Nothing Was The Same“ vor allem seine Larmoyanz. Andererseits ist Drakes genau damit so groß geworden wie seine Vorbilder Kanye West oder Jay-Z. Bleibt also alles gleich auf „Nothing Was The Same“.

Beim Free-Mp3 "From Time (DJ Q Edit)" handelt es sich um einen Edit, der den Song in einen UK-Garage-Track verwandelt und nicht exemplarisch für das Album ist.

Drake - Girls Love Beyoncé

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen

Kanye West @ Saturday Night Live (Screenshot)
UPDATE

Die 10 denkwürdigsten Momente von Kanye West

Größenwahn, Unverschämtheiten und geniale Musikvideos
Er vergleicht sich mit Gott, möchte als US-Präsident antreten und gilt als einer der prominentesten Supporter von US-Präsident Donald Trump. Kanye West hat in seiner Karriere gleichermaßen für herausragende Musik und eine ganze Reihe bizarrer Momente gesorgt. Hier könnt ihr die wichtigsten davon nochmals erleben. 
Instagram (Bild: Unsplash / Erik Lucatero)

Musik in Instagram-Stories einfügen - so geht's

Eure Lieblingssongs direkt in der Story
Die Nutzer haben lange darauf gewartet, nun ist es endlich soweit: Seit kurzem lassen sich Songs direkt als Hintergrundmusik in Instagram-Stories einbinden. Hier findet ihr alle Infos dazu. 
YouTube Screenshot Simon de Witt

Drakes "In My Feelings" im 80s-Format

Niederländischer YouTuber interpretiert die Internet-Challenge neu
Das Musikvideo zu "In my Feelings" erschien erst vor einer Woche, doch die dazugehörige Internet-Challenge läuft schon länger. Simon De Witt, selbst Musiker und YouTube-Star, hat sich an eine 80s-Version des Hits gewagt.
Die Zombies aus den Albumcharts

Die Zombies aus den Albumcharts

Wie musikferne CD-Käufer die Albumcharts beeinflussen
Die deutschen Charts waren früher einmal ein Gradmesser, was im Land gehört wird. Heute beherrschen obskure Schlageropas die Albumcharts, weil die Bemessungsgrundlage in eine Schieflage geraten ist - und das Album immer mehr an Bedeutung verliert.
Drake (Screenshot / FADER)

Drakes "Scorpion": Platin-Auszeichnung am Erscheinungstag

Is There More?
Seit der Veröffentlichung seines neuen Albums "Scorpion" sammelt Rap-Superstar Drake einen Rekord nach dem anderen. Nun hat der 31-Jährige jedoch eine absolute Seltenheit geschafft: Das Album wurde bereits am Erscheinungstag mit dem Platinstatus geehert. Die Qualität des Albums ist jedoch nicht der Grund dafür.