The Drums - Brutalism (Album Cover)

The Drums - Brutalism

Künstler Bio: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
herausragend

Pure Pop: The Drums aus Brooklyn zeigen sich auf ihrem fünften Album luzide und leichtfüßig. "Brutalism" ist die sensible Interpretation von Indiepop in brutalen Zeiten.

The Drums sind eine Band, die immer auf dem Sprung war, das nächste große Ding im Indiepop zu werden und doch stets nur das bestgehütetste Geheimnis blieb: Auch ihr neues Album wird daran leider nichts ändern und somit die brutale Realität des Musikbusiness bestätigen.

Trotz großartiger Melodien, cleveren Texten wird dieser smarte, sensible und strahlende Sound wieder nur einer kleinen Gemeinde offenbar werden.

Video: Body Chemistry

Weg vom Surf-Rock-Pop des Debüts, erinnern The Drums auf "Brutalism" nun eher an den sophisticated Pop von Saint Etienne, die schwedischen Indielabel-Bands von Labrador und auch an die frühen The Smiths oder softere Soft Cell.

Mastermind ist immer noch Sänger Jonny Pierce, der diesmal alleine für alles zuständig war, nachdem Jacob Graham ausgestiegen ist. Herausgekommen ist dabei ein zutiefst intimes Werk mit glänzender Oberfläche und viel Melancholie darunter.

Video: 626 Bedford Avenue

Die Lyrics beschreiben die Tragik einer Liebesbeziehung und brechen diese zugleich mit viel Humor auf eine andere Ebene herunter:

"626 Bedford Avenue / I think I regret that night of kissing you / I should have left when you laughed at my shoes (But I keep on coming back)".

Brutal ehrlich und ehrlich gut: Die neuen The-Drums-Songs tanzen auf dynamischem Electro-New-Wave-Pop und texten sich durch die Höhen und Tiefen des Lebens sowie Liebens.

▹ Abonniere den wöchentlichen TONSPION Newsletter, um keine Musikneuheiten zu verpassen und gewinne tolle Preise!

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen

Studie über Facebook-Likes: The Smiths-Fans sind „neurotisch“

Datenauswertung von umstrittener Firma Cambridge Analytica

Sowohl Facebook als auch die Datenfirma Cambridge Analytica werden wegen Datenmissbrauch und Wahlmanipulation stark kritisiert: Nun wurde im Zuge dessen auch eine Studie über die Persönlichkeitsstrukturen von Musikfans veröffentlicht.

Austro Pop Special: Heißer Scheiß aus Österreich

Das Comeback der österreichischen Popmusik

In der österreichischen Musikszene rumort es seit einigen Jahren heftigst unter der Oberfläche. Und diese Entwicklung macht sich auch in unseren Charts bemerkbar. Wien ist das österreichische Pendant zur deutschen Musikhauptstadt Berlin. Wir stellen euch die spannendsten Acts der dortigen Szene vor:

Diese 8 Alben musst du im März hören

Die Tonspion Redaktion empfiehlt

Verloren im Überangebot der Streaming-Anbieter? Diese Liste schafft Abhilfe und navigiert dich zielsicher zu den aktuell, hörenswertesten Songs und Platten – empfohlen von der Tonspion-Redaktion!