Eagles of Death Metal Presents Boots Electric Performing the Best Songs We Never Wrote (Album Cover)

Eagles Of Death Metal - Eagles of Death Metal Presents Boots Electric Performing the Best Songs We Never Wrote

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut

Unter seinem Alter Ego Boots Electric veröffentlicht der umstrittene Eagles Of Death Metal Frontman Jesse Hughes ein Cover-Album, auf dem er sich diverse Genres von Punk über Country bis hin zu R&B vornimmt.

Unter den gecoverten Acts finden sich zum Beispiel David Bowie, KISS, Guns N’ Roses, AC/DC, The Ramones, George Michael, Cat Stevens oder Mary J. Blige. Hughes erklärte vorab, seine Interpretationen dieser ausgesuchten Songs seien für ihn eine Art Therapie gewesen: "Really the collection of covers is the group of songs I chose to get me out of the depression after I went through Paris".

Die Eagles Of Death Metal spielten 2015 im Bataclan als Terroristen den Konzertsaal stürmten und 80 Zuschauer töteten, die Bandmitglieder konnten sich über den Bühnenausgang retten. In der Folge gab Hughes einige kontroverse Kommentare über die Anschläge ab, zeigte sich als Waffenverteidiger und verstrickte sich in rechtspopulistische Verschwörungstheorien. Nun also eine Aufarbeitung des Ganzen per Coverversionen. Die überraschendste Wahl ist dabei wohl der R&B-Hit "Family Affair", der laut Hughes eine großartige Botschaft habe, nämlich alles hinter sich zu lassen und einfach weiter zu machen.

Video: Family Affair

Insgesamt wirken die Coverversionen jedoch wie eine blutleere Jukebox-Füllung mit Random-Hits: "Beat On The Brat" von den Ramones stapft seltsam energielos vor sich hin und auch den anderen Versionen möchte man gerne eine Tritt in den Hintern verpassen, damit ihnen diese eigenartige Bräsigkeit genommen werde.

Video: Beat On The Brat

Wie man zum Beispiel die Eighties-Schnulze "Careless Whisper" von George Michael in eine komplett andere Version werfen kann, haben Gossip mit ihrer energiereichen Variante bewiesen. Hughes unterlegt den Song mit einem stumpfen sich nie verändernden Drumbeat und singt den dramatisch emotionalen Text irgendwie angestrengt runter, als läse er von einer Karaokemaschine ab.

Video: Careless Whisper

Keiner der Cover vermag wirklich zu überraschen und einen neuen bislang ungehörten Aspekt der Originallieder vermitteln, es bleibt beim braven Nachspielen. Vielleicht ist das ja für Hughes tatsächlich befreiend, aber vielleicht hätte das Nachsingen ja auch unter seiner privaten Dusche gereicht.

Eagles of Death Metal Presents Boots Electric Performing the Best Songs We Never Wrote (Album Cover)

Eagles Of Death Metal

Eagles of Death Metal (häufig mit EoDM abgekürzt) ist eine US-Alternative Band, die man dem Stoner- oder Garage Rock zuordnen kann.

▹ Abonniere den wöchentlichen TONSPION Newsletter, um keine Musikneuheiten zu verpassen und gewinne tolle Preise!

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen

Queens Of The Stone Age: Villains World Tour 2018

Zwei Shows in Deutschland

Mit ihrem erfolgreichen Album "Villains", das im Sommer 2017 veröffentlicht wurde, geht die amerikanische Rockband auf Tour und kommt auch für zwei Shows nach Deutschland. Queens of the Stone Age spielen im Sommer 2018 zwei Open-Air-Shows in Wiesbaden und Dresden. Tourdaten und Tickets findet ihr hier. 

Terroranschlag-Überlebender Jesse Hughes verhöhnt US-Protest gegen Waffen

„The Eagles Of Death Metal“-Sänger führt dazu bizarren Penis-Vergleich an

Jesse Hughes spielte mit seiner Band The Eagles Of Death Metal am 13. November 2015 im Pariser Bataclan als Terroristen den Veranstaltungsort stürmten und ein Massaker mit ihren Kalaschnikow-Sturmgewehren anrichteten: 90 Menschen wurden ermordet, für Hughes kein Grund in den USA gegen Waffen zu demonstrieren wie jüngst beim „March Of Life“.

Jahresrückblick 2017: Marinus Seeleitner

Die besten Alben, Songs und Videos des Jahres

Hip-Hop, Metal, Indie, Rock, sogar Klassik prägte mein musikalisches Jahr 2017 und erweiterte meinen Horizont auf Ebenen, die weit über den musikalischen Aspekt hinausgehen. So kann ich mich als künftiger Ex-Tonspion zwar schweren Herzens, aber dennoch dankbar und zufrieden mit der traditionellen Bestenliste am Ende des Jahres von meinen Redaktionskollegen verabschieden.