Element Of Crime – Schafe, Monster und Mäuse

Element Of Crime - Schafe, Monster und Mäuse

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Im 33. Bandjahr zeigen Element Of Crime auf ihrem 14. Album, warum sie so etwas wie deutsches Kulturgut sind (auch wenn sie das bestimmt verneinen werden): Niemand sonst gibt allen Verschrobenen, Verträumten und Verlorenen im Land eine schönere Stimme – lakonisch, grantelnd, humorvoll.

Sven Regener singt vom Weltuntergang. Genau gesagt, vom ersten Sonntag nach dem Weltuntergang, denn so heißt der erste Song auf dem neuen Album der Band, die sich vehement Streaming-Diensten verweigert und gerade dadurch nicht hoffnungslos altmodisch wirkt, sondern hoffnungsvoll zeitlos.

Und wer sollte einem nach der Apokalypse in einfachen eloquenten Sätzen auch sonst erklären, warum alles irgendwie im Arsch ist? Max Giesinger? Also lauschen wir Element Of Crime im Auftaktsong, denn die wollen uns nichts verkaufen:

"Schön war das Leben, schlecht war die Welt
Gut war die Liebe, böse das Geld
Bissig der Hund und lieb war das Pferd
Doch heute ist es genau umgekehrt
Auf dem Kurfürstendamm Am ersten Sonntag nach dem Weltuntergang"

Video: "Am ersten Sonntag nach dem Weltuntergang"

Es ist nicht viel anders in diesem neuen Album: Die Musik bewegt sich zwischen Kneipenlied und Kinderlied, Chanson und Schmalz, Folkrock und Artpop, Psychedelic und Barock, Blaskapelle und Blues – die Texte sind schnoddrig schön und melancholisch wie humoristisch zugleich. Es ist aber viel anders in der deutschsprachigen Musik.

Wo bemüht der Kampfbegriff "Heimat" sowohl von links und rechts in die Musik integriert wird, kommen Element Of Crime einfach mit einem nahezu volkstümlich anmutenden Polka-Schunkelstück namens "Immer noch Liebe in mir" daher und fassen das Dilemma Deutschland so zusammen: "Da legt sich ein neuer Tag in die Kurve und alles wird gut oder schlecht oder anders".

Denn trotz der Vielzahl der Orte, die auf "Schafe, Monster und Mäuse" vorkommen – Berlin wird mit Prenzlauer Berg, Prinzenbad oder Kurfürstendamm besungen – Element Of Crime ist keine Heimatband, aber dennoch fühlt man sich in ihren Songs zuhause, denn hier wird die Kampfzone nicht ausgeweitet und die Komfortzone dennoch verlassen.

Die verschiedenen musikalischen Mittel, die jedes Lied anders bekleiden, nehmen einen richtiggehend bei der Hand und man will sich diese Geschichten vom Alltag, von Albträumen und von Assoziationen nur zu gerne anhören.

Element Of Crime Live 2018

02.10.2018 BerlinGroßer Sendesaal des rbb

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen

Herbert Grönemeyer 2017 (Credit: Universal Music)

Gemeinsam gegen Rechts: Herbert Grönemeyer tritt bei Festival in Jamel auf

Hoher Besuch bei "Jamel rockt den Förster"
Am 24. und 25.08.18 fand erneut das jährliche "Jamel rockt den Förster"-Festival statt und positionierte sich aktiv gegen Rechtsextremismus. Neben Auftritten von Kettcar, Marteria & Casper u.v.a, gab es in diesem Jahr einen ganz besonderen Überraschungsgast: Herbert Grönemeyer.
Blumfeld

„Love Riots Revue 2018“: Blumfeld kündigen Tournee an

Werkschau aus 20 Jahren Bandgeschichte
Die wichtigste Band neben Tocotronic und den Sternen aus der so genannten Hamburger Schule kündigt eine große Deutschland-Tour an: Blumfeld wollen bei den Konzerten auf ihre 20-jährige Karriere zurückblicken.
Kim Frank

Kim Frank im Gespräch: Das Leben nach der Bravo (Download)

Erstes Interview mit dem ehemaligen Sänger von Echt seit sechs Jahren
Kim Frank war Mitte der 90er der Teenie-Schwarm schlechthin. Nach dem Ende seiner Band Echt hat er sich hinter die Kulissen des Popgeschäfts begeben. In seinem ersten Interview seit sechs Jahren erzählt er über seinen steinigen Weg.