Eminem - Revival (Cover)

Eminem - Revival

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Vier Jahre nach The Marshall Mathers LP 2 erscheint ein neues Album von Eminem. Bringt "Revival" die von vielen erhoffte Erneuerung der Rap-Legende?

Download & Stream: 

Eminem - Walk On Water (feat. Beyoncé)

"Revival" gehört ohne Zweifel zu den meisterwartesten Veröffentlichungen des Jahres. Mit Blick auf Eminems vergangene Veröffentlichungen gab es in weiten Teilen der Fan-Community jedoch mehr das Gefühl eines Hoffens, dass Marshall Mathers endlich wieder auf die richtige, musikalische Spur finden würde. Die Vorzeichen standen gut: Eine kreative Werbekampagne und die politisch aufgeladene BET-Cypher deuteten darauf hin, dass wir hier einen wütenden und politischen Eminem in Höchstform geliefert bekommen könnten.

▶︎ Die deutschen Album Charts im Stream

Die erste Single "Walk On Water" ging zwar musikalisch in eine andere Richtung, war als Intro-Track jedoch dennoch höchstinteressant. Spätestens die Pop-Sternchen gespickte Playlist ließ jedoch berechtigte Zweifel an der Rückkehr von "The Eminem Show"-Em aufkommen. 

"Revival" lässt sich bestens nach dem Prinzip "The Good, the Bad and the Ugly" beleuchten. Und schnell wird dabei deutlich, dass dieses Album von einem echten Eminem-"Stan" durchaus anders wahrgenommen werden dürfte, als vom normalen und unbefangenen, generellen Rap-Fan. 

The Good

Eminems lyrisches Ausnahmetalent trägt dieses Album. Zwar ist er weiterhin weit entfernt vom Stile eines Kendrick Lamar auf "To Pimp A Butterfly", dennoch nutzt er seine Position an der internationalen Rap-Sitze für politische Kritik. Erwartungsgemäß richtet sich diese in weiten Teilen gegen US-Präsident Donald Trump. "Untouchable", "Like Home" und "Bad Husband" bieten allesamt lyrische Glanzmomente und laden oftmals dazu ein, die Texte bei Genius parallel mitzulesen. 

Audio: Eminem - Untouchable

The Bad

Es kam leider wie es kommen musste: Features wie Ed Sheeran, Pink und Skylar Grey ziehen dieses Album in eine unvermeidbare Pop-Richtung. Hat Eminem doch in der Vergangenheit durchaus bewiesen, dass der den Pop-Rap-Spagat wie kaum ein Zweiter beherrscht, bleiben die Kollaborationen auf "Revival" zumeist recht farblos. Einzig und allein Beyoncé und Alicia Keys können den jeweiligen Songs ihren eigenen Stempel aufdrücken.

Da haben die gewählten Samples eine durchaus höhere Schlagkraft. Ob Joan Jett mit "I Love Rock 'n Roll" auf "Remind" oder The Cranberries auf "In Your Head": Eminem unterhält alleine dadurch, dass man nicht genau weiß, ob man diese Samples fantastisch oder zum Fremdschämen finden soll.

The Ugly 

Lyrisch und inhaltlich bewegt sich "Revival" auf Topniveau - musikalisch leider eher am unteren Rand der momentanen Rap-Landschaft. Die Produktionen fühlen sich schlichtweg altbacken an und stellenweise wirken die Tracks wie misslungene Parodien aktueller Strömungen.

Ob es nun der Versuch eines "Migos-Flow" auf "Chloraspetic" ist, oder Zeilen wie "Your booty is heavy duty like diarrhea" über das ohnehin seltsame "I Love Rock 'n Roll"-Sample gerappt werden: Auf "Revival" finden sich leider so einige Geschmacksverirrungen. Es gibt Pop-Rap, Rock-Rap und viele Ausprägungen zu hören.

Nur das, was sich viele von "Revival" erhofft hatten, bekommen wir nur bei den letzten Tracks wirklich geliefert: Starken, aggressiven Eminem-Rap.

Auf dem Abschlusstrack "Arose", einem der absoluten Highlights des Albums, rappt Eminem unter anderem die folgenden Zeilen:

"I'll put out this last album, then I'm done with it
One hundred percent finished, fed up with it
I'm hanging it up, fuck it"

Für den eingefleischten Eminem-Fan mag diese Erkenntnis schwierig bis unmöglich erscheinen, doch sollte sich Slim Shady seinen Legendenstatus im Rap bewahren wollen, wäre entweder ein drastischer Stil-Wechsel oder nach Relapse, Recovery und Revival schlussendlich "Retirement" an der Reihe. 

Die Meinung des Autors spiegelt nicht die Meinung der gesamten Redaktion wider. 

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen

XXL Magazine Cover

Die XXL Freshman Class 2018 ist da

Die heißesten Rap-Newcomer des Jahres
Die "Freshman Class" des XXL Magazines gilt als wichtigster Indikator für kommende HipHop-Hypes. Schon Travis Scott, Macklemore oder Kendrick Lamar schafften es zu Beginn ihrer Karriere aufs Cover. Erfahrt hier, wer in diesem Jahr dabei ist.
Young Dylan (Youtube / Ellen / Screenshot)

Video: 9-Jähriger covert im TV Kendrick Lamars "Humble"

Young Dylan am Mic
Dass die Rapper in der heutigen Zeit zunehmend jünger werden, ist längst keine neue Entwicklung mehr. Dass ein 9-Jähriger jedoch so viel Selbstbewusstsein und Bühnenpräsenz ausstrahlt, sieht man dann doch eher selten. Vorhang auf für Young Dylan. 
Netflix neue Serien Oktober 2017

Netflix: Serien und Filme im Juni 2018

Sense8, Glow, Marvel's Luke Cage - Die neuen Staffeln
Netflix liefert im Juni gehörig Stoff, um den ein oder anderen Sommertag doch eher in den eigenen vier Wänden zu verbringen. Wir haben alle neuen Serien und Filme in der Übersicht.
Autos im Musikvideo

Die 10 besten Musikvideos mit Autos

Von Jamiroquai bis Bilderbuch: Diese Videos haben die meisten PS
Solange es Musikvideos auf dem Markt gibt, solange setzen die Künstler bereits auf stark motorisierte und stilvolle Fahrzeuge, um die Kraft ihrer Musik zu untermauern. Im Laufe der Jahre kam es auf diese Art und Weise zu einigen legendären Produktionen, hier sind die besten Musikvideos zum Thema "Autos".
Eminem mit Dr. Dre und Kendrick Lamar

"The Defiant Ones": Doku über Eminem-Entdecker Dr. Dre und Jimmy Iovine jetzt auf Netflix

Sehenswerte vierteilige Dokumentation über die beiden Gründer von Beats
HipHop-Produzent Dr. Dre und Jimmy Iovine gehören zu den reichsten Produzenten im Musikgeschäft. Wie steinig ihr Weg zum Erfolg tatsächlich war, das zeigt die vierteilige HBO-Dokumentation mit zahlreichen Interviews und raren Archivbildern. Die Miniserie ist jetzt auf Netflix zu sehen und ist Plichtprogramm nicht nur für HipHop-Fans.