En Vogue - Electric Café

En Vogue - Electric Café

Künstler Bio: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Vor 14 Jahren erschien das letzte Album des Trios En Vogue: Wie up to date ihr Soul-Sound im modernen R&B-Zirkus um Diven wie Beyoncé oder Solange Knowles ist, wollen sie im neuen Album "Electric Café" zeigen. Noch dominiert in der Musikgeschichte Kraftwerks extrem frisch klingendes gleichnamiges Album aus dem Jahr 1986.

Soul-Diven: Das Etikett verklebt einem förmlich das Gehirn, wenn man den Namen En Vogue hört und man schreit sich beim Hören der neuen Songs den Rat des Trios selbst zu: „Free Your Mind And The Rest Will Follow“. Aber was folgt ist dann doch immer wieder Soul-Diven, Soul-Diven, Soul-Diven. Zwar hat das Trio sich für „Electric Café“ mit den Produzenten Raphael Saadiq (Solange Knowles, D'Angelo) und Dem Jointz (Rihanna, Janet Jackson) zusammengetan sowie einen Track mit Rapper Snoop Dogg aufgenommen, herausgekommen ist dennoch glattgebügelter und geschmackssicherer R&B und Soulpop zum nachmittäglichen Starbucks-Frappuccino.

Video: Rocket

Die Single “Rocket” ist wie die restlichen Songs extrem auf Hochglanz getuned, so dass die starken Stimmen von Terry Ellis, Cindy Herron und Rhona Bennett leider ziemlich im Produzentenpolierwahn untergehen, der auch nicht davor zurückschreckt, die Lieder zum Teil in schreckliche Dance-Sounds zu verpacken.

En Vogues Markenzeichen, die Hörer mit raffinierten Harmoniegesängen schwindlig zu singen, ist damit verschenkt. Was bleibt sind einige Tracks, die durchaus Spaß machen wie das titelgebende funky „Electric Café“, der zurückgenommene Opener „Blue Skies“ oder auch „Have A Seat“, die Kollaboration mit Snoop Dog, in der ihr Trademark-Gesang inklusive old-fashioned Motown-Einschlag hervorragend mit dem nonchalanten Rapper korrespondiert.

Eigentlich haben es En Vogue nicht nötig, dem abgeschmackten Label „In Mode“ nachzuhetzen, am besten sind sie auf ihrem neuen Album nämlich genau dann, wenn sie ihre klassisch funky Beats mit schön komponierten R&B-Strukturen verbinden. In anderen Worten, wer braucht schon einen Frappuccino, wenn er einen heißen, duftenden Röst-Kaffee bekommen kann.

Tourdaten:
13.04.18 Frankfurt, Gibson

15.04.18 Hamburg, Mojo Club

▹ Abonniere den wöchentlichen TONSPION Newsletter, um keine Musikneuheiten zu verpassen und gewinne tolle Preise!

 

Anzeige (Understitial)

Ähnliche Künstler