Crush / Rebuild

Fire In The Attic - Crush / Rebuild

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Powerrock trifft Gefühlsmelodie trifft entfesseltes Geschrei. Fire In The Attic sind Freunde dieser beliebten Kombination. In kürzester Zeit erspielte sich die Bonner Band ein Fundament aus Freunden und Respekt, auf das sie nun ihr Debütalbum stellt.

Download & Stream: 

In den gerade anderthalb Jahren ihrer Geschichte standen Fire In The Attic nur selten still. Von Anfang an mit Begeisterung bedacht und monatelang von Bühne zu Bühne springend, fand sich die Band schnell im Vorprogramm offensichtlicher Vorbilder wieder. Es dürften nicht wenige sein, die das Debütalbum des Quintetts gespannt erwarteten. Und es dürften nicht wenige sein, die zwischen Wuchtmetal und Emomelodie exakt das finden, was sie suchten. "Crush / Rebuild" ist mit seinem Sound alles andere als ein Einzelgänger. Die Band arbeitet sich an Vorbildern ab, die benutzten Tricks sind bekannt und bewährt. Und doch schlagen Fire In The Attic reichlich Haken, kombinieren Zuckerbrot und Peitsche eigensinnig und überraschend. Spannend genug allemal, um nicht mit kühler "Kenn ich, hab ich, find ich gut"-Begeisterung ins Brachialpopfächlein der CD-Sammlung geschoben zu werden. Mit all seinen Rezeptvariationen und überzeugendem Know-How ist dieses Debüt vor allem ein Versprechen für die Zukunft. Hier ist, wo noch was geht. (sc)

Teile diesen Beitrag und like TONSPION, um keine wichtigen Musik News, Video-Premieren, exklusiven Streams oder kostenlose MP3 Downloads zu verpassen:

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

The Drummer (Instagram)

"The Drummer": Mit einem Schlagzeug um die Welt

Künstler will Drummer werden und von den Besten lernen
Der Abenteurer und Aktionskünstler Stefan Gbureck möchte Schlagzeug lernen. Um dieses Ziel zu erreichen, reist er samt seinem Drum-Kit als The Drummer um die Welt, um sich von Rock-Legenden Tipps einzuholen und das Instrument von der Pieke auf zu lernen.
Quick-Date mit den Donots

Quick-Date mit den Donots

"Ich verstehe die ganzen Hypethemen einfach nicht"
Unter der Rubrik "Quick-Date" zerren wir Musikschaffende für keine kurze Frage-Antwort-Session auf die Redaktionscouch. Heute mit dabei: Ingo Knollmann von den Donots.