Fleet Foxes

Fleet Foxes - Fleet Foxes

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut

Je schneller ein musikalischer Hype den nächsten ablöst, desto größer wird auch die Sehnsucht nach zeitloser Musik. Die Fleet Foxes stillen diese Sehnsucht und erinnern uns an das Wesentliche. Mit ihren vielstimmigen Chören und außergewöhnlichen Songs schaffen sie Musik, die berührt.

Wenn ein sonst eher schwer zu beeindruckender Kollege einer großen Tageszeitung in Superlativen von einem Live-Konzert schwärmt und offen zugibt, geweint zu haben, dann sollte man aufmerken. Auf seinem ersten Album klingt das Quintett aus Seattle zunächst wie eine Hippie-Kommune, die per Zeitreise zufällig im Jahr 2008 gelandet ist - und sieht auch so aus. Mit anderen Worten: sie passen irgendwie überhaupt nicht in die angesagten Strömungen der Zeit.

Das Instrumentarium und die Effekte stammen ausnahmslos aus dem vor-digitalen Zeitalter, als man noch Vinylplatten aufzulegen pflegte und jeder Kratzer darauf irgendwann mit der Musik verschmolz, was nicht weiter als störend empfunden wurde. Schließlich ging es damals nicht um perfekten, sauberen Klang, sondern um perfekte Songs. Ein bisschen Rauschen und Knistern kann denen schließlich nichts anhaben.

Glücklich, wer in seiner Kindheit mit einer gut sortieren Vinyl-Plattensammlung seiner Eltern aufwächst, die The Beach Boys, Simon & Garfunkel, The Zombies, Joni Mitchell, Fairport Convention, Love, Marvin Gaye, Bach, Crosby Stills & Nash, Bob Dylan, Buffalo Springfield und alles andere beinhaltet, was die amerikanische Popkultur seit den 60ern groß und international bedeutend gemacht hat. Dass die intensive Beschäftigung mit dieser Musik nicht spurlos an den Kindern vorbei geht, versteht sich von selbst und lässt sich nun auf dem Album - und offenbar erst recht in den Konzerten - der Fleet Foxes eindrucksvoll nachhören. Zeitlos im besten Sinne ist das, denn gute Songs sind immer zeitlos, egal mit welchen technischen Spielereien oder mit welchem Hype-Geschrei sie auch daher kommen mögen. Insofern passt die Band eben doch genau in die Zeit. In eine Zeit, in der die Sehnsucht nach etwas Echtem und Bleibenden wächst, weil alles immer noch schneller, flüchtiger und oberflächlicher wird. Die Fleet Foxes erinnern uns wieder daran, was Musik so wichtig und unersetzlich macht. Ihr Debütalbum erscheint im August.

Udo Raaf / Tonspion.de

Cover: Fleet Foxes - Cracked Up

Fleet Foxes

Alle News, Alben, Tourdaten und Videos von Fleet Foxes im Tonspion.

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen

Neil Young wehrt sich erfolgreich gegen Festival Sponsor Barclays

"It's been a massive fuck-up"

Neil Young spielt im Sommer ein Festival mit Bob Dylan im Londoner Hyde Park. Als Sponsor trat die Bank Barcleys in Erscheinung. Doch deren Engagement in fossile Energiekonzerne fand Neil Young nicht mit seinem Gewissen als Umweltschützer vereinbar und sorgte nun dafür, dass der Sponsor sein Engagement beendete. 

Die besten Musik-Zitate

"Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum" und andere Bonmots

Seit Jahrhunderten fasziniert die Musik wie keine andere Kunstform. Und doch ist es sehr schwierig, Musik in Worte zu fassen. Wir haben die besten Zitate rund um die Musik gesammelt. 

Bob Dylan - Trouble No More (Doku) ab dem 29.März 2018 bei Tonspion

Die Bob Dylan Dokumentation über drei prägende Jahre des Musikers

Wir zeigen euch eine neue ARTE Dokumentation über bisher bisher unveröffentlichte Aufnahmen von einer spirituellen Phase in Bob Dylans Leben Ende der 70er Jahre. Ab Donnerstag dem 29.03.2018 könnt ihr euch die Doku hier anschauen. Ein paar Infos vorab haben wir auch schon für euch.