Receiver

Receiver

Frank Popp

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut

"Hip Teens, don´t wear blue Jeans", dieser Song ist Fluch und Segen für Frank Popp. Kein Wunder, dass er sich mit seinem dritten Album "Receiver" neu positionieren möchte. Statt weiter samplerlastigen Soul zu produzieren, geht Popp 2009 deutlich in Richtung Garagenrock.

Frank Popp will es mit seinem dritten Album wissen und amcht alles neu! Statt auf Unique Records erscheint "Receiver" auf dem eigenen Label TV Eye Records, und von Düsseldorf aus ist Popp kürzlich nach Berlin gezogen. Die Songs auf "Receiver" sind allerdings irgendwo auf den 560 Kilometern zwischen beiden Städten hängen geblieben.

Popp mag sich dafür entschieden haben, dass seine Zukunft in einer Welt spielen soll, in der der Himmel voller Gitarren hängt. Diesen Anspruch an sich selbst im Hier und Jetzt einzulösen, hat Popp (noch) nicht geschafft. Die geschulte Stimme seiner Sängerin Sam Leigh-Brown wirkt in den durchaus griffigen Songs oft wie ein Fremdkörper, der Produktion fehlt das kratzig Unfertige, dass Rockmusik in ihrem Streben nach Authentizität haben muss. Letztere stellt sich erst da ein, wo sich Popp von Aydo Abay (Ex-Blackmail), Andy Jones (Roseville Band) oder seinem Gitarristen Georg Brörmann gesanglich aushelfen lässt. So ganz traut sich Popp auf "Receiver" noch nicht, die Rocksau raus zu lassen, doch die Richtung stimmt.

MP3 Download: Tonspion präsentiert die besten Musik Downloads, die kostenlos und legal im Netz bereit gestellt werden. 

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen