Franz Ferdinand - Always Ascending
Album der Woche

Franz Ferdinand - Always Ascending

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Mehr Bowie, weniger Byrne lautet die effektive Formel für Franz Ferdinands fünftes Studioalbum, das fünf Jahre nach der FFS-Kollaboration mit dem Duo Sparks erscheint: Pathos und Pop tanzen hier zusammen zu raffinierten Riffs.

„Always Ascending“ beginnt mit dem gleichnamigen Titeltrack als funkelnde David-Bowie-Hommage, um dann rabiat in einen synthiegetriebenen Disco-Stampfer überzugehen. Das Motto ist fortan laut Lyrics klar: Aufsteigend (ascending) und zugleich überwindend (transcending) soll das neue Werk klingen. Vielleicht sind damit die üblichen Talking-Heads-Vergleiche gemeint und in der Tat, das Album spielt raffiniert mit weit mehr Referenzen aus dem Pop-Kanon.

Video: Franz Ferdinand - Always Ascending

Da wäre zum Beispiel die New-Order-hafte sanfte Pophymne „Lazy Boy“, in der das zackige eines David Byrne nur noch leicht zum Vorschein kommt und das den Text eines angeblichen faulen Jungen karikiert: Alles andere als inaktiv malen die Kunstliebhaber auch hier wieder Schicht um Schicht an Referenzen und schaffen so ein weiteres zeitloses Gemälde für die Franz-Ferdinand-Galerie.

Und doch wollen die Schotten keine Musik fürs Museum machen: In „Paper Cages“ fordern sie, endlich aus den Papier-Gefängnissen auszubrechen, die man ihnen als Zitat-Popper stets zuschreibt.

Video: Franz Ferdinand - Feel The Love Go

Für den neuen spannenden Akzent in der Musik sind vielleicht auch die Neuzugänge Dino Bardot (Gitarre) und Julian Corrie (Keys) zuständig, die sich nach dem Ausstieg von Gitarrist Nick McCarthy der Band anschlossen.

Den funkelnden Neuanstrich verpasste Phoenix-Produzent Philippe Zdar, der sich mit elegantem Pop ja bereits bestens auskennt. So gibt sich Sänger Alex Kapranos auf dem Album stimmlich wandelbar, mal croonerhaft wie Jarvis Cocker, dann dandylike wie Bryan Ferry oder im Glam-Stil eines David Bowie. Sogar Humoristisches ist zu finden, wenn er im funkigen „Huck and Jim“ einen Sprechgesang hinlegt.

Den Anspruch „ascending and transcending“ zu sein, haben Franz Ferdinand jedenfalls mit viel Witz, Charme und Elan furios erfüllt.

Das neue Album erscheint am 9.2.2018 über Domino Records.

Tourdaten Franz Ferdinand 2018

01.03.2018 Hamburg, Mehr! Theater
05.03.2018 Köln, Palladium
07.03.2018 Berlin, Tempodrom
11.03.2018 Zürich, Halle 622
12.03.2018 München, Tonhalle
13.03.2018 Wien, Gasometer

Download & Stream: 

Like TONSPION, um keine wichtigen Musik News, Video-Premieren, exklusiven Streams oder kostenlose MP3 Downloads zu verpassen.

TONSPION UPDATE

Hol dir den wöchentlichen Tonspion Update und gewinne attraktive Preise und erhalte exklusive Downloads:

* erforderlich

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Arctic Monkeys

Die 11 besten Songs der Arctic Monkeys

Die Arctic Monkeys veröffentlichen am 11. Mai 2018 ihr sechstes Studioalbum Tranquility Base Hotel & Casino. Eine Single soll es vorab nicht geben. Deshalb überbrücken wir die Wartezeit mit den besten Songs der britischen Indierocker.
David Bowie: Statue

Weltweit erste Statue von David Bowie enthüllt

Bronze-Werk steht in englischer Stadt Aylesbury
In der englischen Kleinstadt Aylesbury kann man nun die weltweit erste Statue des 2016 verstorbenen Musikers David Bowie bewundern: Wobei, die Meinungen über das Werk namens „Earthly Messenger“ gehen auseinander...
Cool Britannia: Die zehn besten Songs der Ära Britpop

Cool Britannia: Die zehn besten Songs der Ära Britpop

Als Oasis, Blur, Suede & Co. die Neunzigerjahre durchwirbelten
Als in Großbritannien die Losung noch Cool Britannia statt Brexit lautete, war die Musik in den Neunzigerjahren auf der Insel noch hedonistisch und mitreißend: Britpop war das Ding der Stunde und auch gefühlt stündlich debütierte eine neue spannende Band nach der anderen.