There Are Rules

The Get Up Kids - There Are Rules

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Ende der 90er schaffte eine musikalische Nische den Durchbruch: Emo-Rock. Auch wenn keine Band etwas mit der Begrifflichkeit Emo anfangen konnte, war das Wort plötzlich überall zu vernehmen. The Get Up Kids waren damals zusammen mit Jimmy Eat World wohl mit die wichtigsten Vertreter dieser Entwicklung.

The Get Up Kids haben 1999 mit ihrem Zweitling "Something To Write Home About" einen Meilenstein des Mid-West-Emo-Pop veröffentlicht. Ihre Variante des poppigen und emotionalen Punkrocks hat unzählige Bands beeinflusst. Nicht umsonst geben Fall Out Boy oder Blink 182 diese LP als einen ihrer Haupteinflüsse an. 2005 war nach insgesamt vier Studioalben, diversen Singles und EPs dann erstmal Schluss. 2008 folgte die Reunion der in Kansas City gegründeten Band.

Bereits Anfang des Jahres hatte die Herren um Sänger Matt Pyror eine EP veröffentlicht, die eigentlich den Auftakt einer Reihe von Kleinformaten darstellen sollte. Den Gedanken scheinbar verworfen, wurde ein eigenes Label gegründet, ein Album eingespielt und mit "Regent's Court" wird nun der erste Hörbote ins Rennen geschickt. Auch wenn die Entwicklung zu mehr Rock deutlich erkennbar ist, versprüht der Song wieder mehr Feuer, als die letzten beiden Studioalben zusammen.

"There Are Rules" erscheint am 25. Januar bei Qualitiy Hill Records.

1. Tithe
2. Regent's Court
3. Shatter Your Lungs
4. Automatic
5. Pararelevant
6. Rally 'Round the Fool
7. Better Lie
8. Keith Case
9. The Widow Paris
10. Birmingham
11. When It Dies
12. Rememorable

Teile diesen Beitrag und like TONSPION, um keine wichtigen Musik News, Video-Premieren, exklusiven Streams oder kostenlose MP3 Downloads zu verpassen:

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Album der Woche: Jimmy Eat World – "Damage"

Album der Woche: Jimmy Eat World – "Damage"

Neues Album für 5 Euro runterladen
Jede Woche stellen wir gemeinsam mit 7digital ein neues Album vor, das es für nur fünf Euro zu kaufen gibt. Diese Woche zeigen Jimmy Eat World mit „Damage“, dass man auch mit Mitte 40 noch „Emo“ sein kann.