Worship And Tribute

Glassjaw - Worship And Tribute

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut

Das neue Album von Glassjaw knallt ins Bewusstsein. Die erste Single "Cosmopolitan Blood Loss" ebenso wie "Tip Your Bartender", der Opener von "Worship And Tribute". Gitarrenkrach mit Krachgitarren, die fesseln und betäuben.

Man kann auch anders und nicht immer nur schreien, Ohren, Boxen und Stimme ruinieren. In diesen ruhigen Momenten erinnern Glassjaw an Incubus in nicht langweilig, in nicht-so-laid-back, in nicht-so-an-sich-schon-zufrieden. Selbst in ruhigsten Momenten ruht diese Band nicht in sich selbst, ist ein nervöses Zittern zu spüren, das sich dann zu gewaltigen Schüttelkrämpfen steigert und den Fuß wieder Richtung Verzerrer, die Stimme Richtung Ruin treibt. Ein Album ohne Ausfall, ohne Langeweile. Produziert von Ross Robinson, der schon immer das letzte aus seinen Bands rauszukitzeln verstand. Mit Single und Opener haben Glassjaw dabei auf Lautstärke gesetzt, auf schnelles Zur-Sache-Kommen. Ein Schlag ins Gesicht, auf den Kopf. So aufrüttelnd wie paralysierend. (sc)

Glassjaw

Alle News, Alben, Tourdaten und Videos von Glassjaw im Tonspion.

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen

Wie war's eigentlich bei... Faith No More?

Alte Helden für ein paar richtig gute Momente

Nach über einem Jahrzehnt lassen sich Faith No More wieder live blicken. Zeitgleich mit Neil Young, den Simple Minds und Mötley Crüe gastierten sie für eine exklusive Show in Berlin. Und wenngleich die Besucherzahl diesen Umständen entsprechend überschaubar ausfiel, ließen die alten Helden in Ansätzen durchblitzen, was sie damals so außergewöhnlich machte.

Meistgeklickt