Goldfrapp - Silver Eye

Goldfrapp - Silver Eye

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut

These: Nach sieben Alben beginnt eine Band unweigerlich damit, sich zu wiederholen. Gegenthese: Das siebte Album von Goldfrapp!

Download & Stream: 

Es wirkt, als sei das bisher musikalisch eher hafenlose Duo endlich angekommen. Nach fast zwei Jahrzehnten voller Neuerfindungen und ständigem Winden zwischen dem klaren Songwritertum von Madame Allison Goldfrapp herself und den ausgefeilten, sphärischen Produktionen ihres Mitmusikers Will Gregory, klingen die beiden Londoner mehr nach sich selbst als je zuvor.

“We’ve got life/ We’ve got love/ Become the one/ You know you are” – Become The One

Auf “Silver Eye” knarzen die Synths zwar wieder wie in Goldfrapps Dancepop-Hochzeiten der frühen 00er und ihren Alben “Black Cherry” und “Supernature”, aber unter dieser Oberfläche, die nach alten Zeiten klingt, zelebrieren sie eine neue Tiefe in ihrer Musik.

Überspitzt gesagt degradiert “Silver Eye” all ihre alten Werke zu Fallstudien. Trip-Hop wurde getestet. Folktronica wurde getestet. Elektropop wurde getestet. Einiges war gut. Einiges war eher mittel. Jetzt wird das Beste kombiniert.

So ist der geradlinige Dancefloor-Opener “Anymore”, mit seiner unwiderstehlichen “Back to the roots”-Attitüde, eine reine Finte. Hinter der offensiven Fassade der ersten vier Albumminuten öffnet sich in den kommenden neun Tracks kein schimmernder Dancefloor. Stattdessen beleuchtet Goldfrapp einen Abgrund nach dem anderen – textlich, wie auch musikalisch.

“Silver Eye” bleibt stets tanzbar, aber aus schriller Party-Euphorie wird nach und nach fast unbemerkt immer mehr melancholischer Befreiungstanz, bis sich jegliche Anspannung im dunklen Synth-Opus des letzten Songs, “Ocean”, eindrucksvoll Bahn bricht.

Goldfrapp erfinden sich auf “Silver Eye” nicht neu. Nein, vielmehr schließen sie erst mit diesem Album die grundlegende Erfindung ihrer selbst ab. 

Würden sie morgen entscheiden, nie wieder Musik zu machen, ihre Karriere hätte eines der würdigsten Enden der Musikgeschichte. Aber so einfach machen sie es sich sicher nicht.

"Silver Eye" von Goldfrapp erscheint am 31. März 2017 via Mute/Goodtogo.

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen

Die zehn besten Songs von Kate Bush

Vor 35 Jahren erschien eines der wichtigsten Alben der 80er Jahre. "Hounds of Love" von Kate Bush veränderte die Popmusik für immer und öffnete zahlreichen Künstlerinnen die Tür. Wir blicken zurück auf die zehn besten Songs einer Künstlerin, die vom Beginn ihrer Karriere bis heute konsequent ihr eigenes Ding durchgezogen hat. 

TONSPION TIPP

Kate Bush Doku über die Entstehung von "Wuthering Heights"

Über die außergewöhnliche Karriere der britischen Künstlerin

Kate Bush landete 1978 mit ihrer Debütsingle "Wuthering Heights" europaweit einen Hit. Heute hat der Songs und dessen Video Kultstatus erlangt. Diese Arte-Doku beleuchtet die Entstehung des Songs und die einzigartige Karriere von Kate Bush.

"RBN": Robyn präsentiert eigene Modekollektion mit Björn Borg

Neues Musikvideo zu "Send to Robin Immediately"

Nach ihrem starken Album "Honey" zeigt sich Robyn auch in Sachen Mode stilsicher. Zusammen mit Björn Borg veröffentlich sie eine Kollektion, die sich gekonnt von vielen herköömlichen Musiker-Marken-Kollaborationen abhehbt. Seht euch hier die Kollektion und ein neues Musikvideo an. 

Top Ten: Musik aus Island

Von Electronica über Dreampop hin zu Neoklassik

Lange Zeit war Björk der einzig bekannte musikalische Export aus Island, doch inzwischen hat kein Land der Welt eine höhere Musikerdichte und mehr international bekannte Bands pro Einwohner zu bieten. Höchste Zeit also, die Top Ten (mít dén méístén Ákzéntén ín éíném Tónspión-Artíkel évér) vorzustellen.