Gruselkabinett Folge 150 (Album-Cover mit Schrift)
TONSPION TIPP

Gruselkabinett - Herbert West, der Wiedererwecker

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut

Ein größenwahnsinniges Experiment als Replik auf "Frankenstein" und der Vorläufer des Zombie-Genres: Dieses packende Hörspiel aus der "Gruselkabinett"-Reihe lässt einen Klassiker der phantastischen Horrorliteratur (im wahrsten Sinne) wieder lebendig werden.

Als Parodie auf Mary Shelleys "Frankenstein"-Roman angedacht, erschuf der Kultautor H.P. Lovecraft 1922 mit der Figur Herbert West eigentlich gleich ein neues Wesen mit, die seither im Horrorgenre herumgeistert: Den Zombie. Seine Kurzgeschichte "Herbert West – Reanimator" wurde im Jahr 1985 drastisch und grotesk verfilmt, so dass man in dem Splatter-Schocker die anfänglich parodistische absurde Intention noch deutlich spürt, denn der Film trieft nicht nur vor Blut, sondern auch vor schwarzem Humor.

An das Artwork dieses Horrorfilmklassikers angelehnt, hat sich das nun erschienene atmosphärisch dichte Hörspiel das Gesicht des wahnsinnigen Wissenschaftlers Herbert West "ausgeliehen" – oder auch des Schauspielers Jeffrey Combs ("Gotham", "Star Trek", "From Beyond"). Inhaltlich ist die Gruselkabinett-Interpretation von Autor Marc Gruppe als in sich stimmiges Hörspielskript umgesetzt jedoch wesentlich werkgetreuer und wirkmächtiger was den Grusel- und Gänsehautfaktor betrifft.

"Herbert West, der Wiedererwecker" erzählt die Geschichte jenes berüchtigten Forschers, der mittels Experimenten seine bizarre These zu beweisen sucht: Das Leben ist nur ein rein chemischer Prozess, insofern muss es sich nach dem Tod auch durch Chemie wieder "reanimieren" lassen. Die Wiedererweckten erweisen sich jedoch als unkontrollierbare aggressive animalische Wesen.

Ein Erzähler berichtet von diesem immer radikaler werdenden Wissenschaftler. Er ist dessen einziger Freund, auch wenn er mit Fassungslosigkeit verfolgt, wie jeder ethische oder moralische Anspruch von West abfallen.

Und so hört sich das dann an:

Hörprobe: Titania Medien: Gruselkabinett Folge 150: H. P. Lovecraft: Herbert West, der Wieder-Erwecker

Der Erzähler wie alle Sprecher sind – neben den unheimlich (im doppelten Sinn) gut gemachten Geräuschen und beklemmenden Musikeinspielungen – einmal mehr der Garant, dass das bewährte Gruselkabinett-Konzept aufgeht: Sie verleihen dem schaurigen Stück, voller makabrer und grausigen Elementen, extreme Authentizität und Spannung bis zum letzten Ton.

Diesmal brillieren die bekannten Stimmen von Martin May, Patrick Bach, Martina Linn-Neumann, Rolf Berg, Claudia Urbschat-Mingues, Rainer Gerlach, Peter Weis, Bodo Primus, Sascha von Zambelly, Matthias Lühn und Horst Naumann.

Vor allem Achtziger-Jahre-Liebling Patrick Bach zeigt hier, dass er durchaus auch düster sowie fies-zynisch kann und nicht nur sympathisch wie in den Kult-Serien "Silas" und "Anna". Als Synchronsprecher kennt man ihn darüber hinaus beispielsweise aus den "Herr der Ringe"-Filme, in denen er Sean Astin alias Samweis Gamdschie spricht und auch in den "Die Drei ???" war Bach schon oft als Sprecher zu Gast.

Patrick Bach (Bild: Titania Medien)
Patrick Bach (Bild: Titania Medien)

"Herbert West, der Wiedererwecker" ist bereits die 150 Folge der "Gruselkabinett"-Reihe und damit ein würdiges Jubiläum: Den Anfang machte im Jahr 2004 die schaurig schöne Geschichte von "Carmilla, der Vampirin", es folgten viele weitere Blutsauger in der Reihe, natürlich mit dem Ur-Vampir "Dracula", aber auch die berüchtigte "Blutbaronin" wurde vertont.

Die behandelten Werke stammen von vorwiegend von Klassiker-Autoren wie Sir Arthur Conan Doyle, Bram Stoker, Oscar Wilde, Mary W. Shelly, Edgar Allen Poe und so vielen anderen spannenden Genre-Vertretern, dass man diese Hör-Bibliothek des Grauens voller Werwölfe, Teufel, Vampire, Hexen oder Zeitreisenden nur allzu gerne betritt.

Eine Übersicht aller bisher erschienenen "Gruselkabinett"-Folgen ist hier zu finden.

Ähnliche Künstler