Appetite For Destruction

Guns N' Roses - Appetite For Destruction

Artist: 
Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Im Juli 1987 veröffentlichen Guns N’Roses ihr Debütalbum, das Sänger Axl Rose und Gitarrist Slash an die Spitze des Rockolymp katapultiert. 31 Jahre später erscheint eine Deluxe-Edition von "Appetite For Destruction", die die Rock-Aura von einst neu aufleben lässt. 

Typisch amerikanischer Hardrock, erdig, bluesig und energetisch, angereichert mit Essenziellem aus Heavy Metal und Punk. Damit überzeugen Guns N' Roses 1987 Rockfans auf der ganzen Welt – obgleich mancher Musikjournalist dem Werk keine Überzeugungskräfte zugesteht, die Bandmitglieder für Poser hält.

Tatsächlich liegt das Ding zunächst wie Blei in den Regalen, bis das Video zu "Welcome To The Jungle" bei MTV gespielt wird. Die Macht der Musiksender in den Achtzigern ist groß, so dass sich die Leute von diesem Moment an um ein Exemplar des Albums reißen.

Und sie werden belohnt, denn Guns N' Roses revolutionieren mit "Appetite For Destruction" das Genre Rock. Etwas, das so auch nur in den Achtzigern möglich ist. Mit dringlichen Hymnen wie "Welcome To The Jungle" und "Paradise City" reißen sie Mauern ein, mit "Sweet Child 'o Mine" machen sie die Rockballade salon- und chartfähig.  

Die Vinyl-Veröffentlichung 1987 ist unterteilt in die Seiten G wie Guns – hier geht es vor allem um Drogen und das harte Leben an sich – und R wie Roses, auf der sich alles um die Themen Liebe, Sex und Beziehungen rankt. Doch vor allem das Heroin hat es den Bandmitglieder angetan. Sie widmen ihrer Lieblingsdroge mit "Mr. Brownstone" und "Think About You" gleich zwei Songs auf diesem Album.  

Auch Sex spielt im Bandleben seinerzeit eine wichtige Rolle. Für den Song "Rocket Queen" lässt Axl Rose sich und die damalige on/off-Freundin von Drummer Steve Adler 30 Minuten beim Vögeln im Studio aufnehmen. Und sie ist nicht die Einzige, mit der er sich der Frontmann zu dieser Zeit in den Räumlichkeiten der Band vergnügt. Vor allem eine damals 18-Jährige soll ihn dank vollem Körpereinsatz zu kreativen Höchstleistungen inspiriert haben. 

"Sweet Child 'o Mine" wird die erste und einzige Nummer-1-Single von GNR in den USA, dabei ist der Song  ist in den Augen und Ohren der Bandmitglieder selbst nicht mehr als ein Witz, ein Lückenfüller und "Zirkusmusik".  

 "Appetite For Destruction" wird zum erfolgreichsten Debütalbum aller Zeiten und zu einem der weltweit erfolgreichsten Rockalben überhaupt. Die aktuelle Reissue mit 73 Tracks – 49 davon bislang unveröffentlicht – auf vier CDs and sieben 12-inch-180-Gramm-LPs landet auf Platz 2 der deutschen Albumcharts – wie schon das Original 1987.

Für Fans ist sie quasi ein Muss: die "Locked N’ Loaded Edition"-Fanbox, eine maßgefertigte 12x12x12-Inch Holzkiste inklusive Kunstleder-Ummantelung und mit einer Prägung versehen sowie einem sofort erkennbaren Artwork in Form eines handgefertigten und handbemalten 3D-Kreuzes auf der Vorderseite und natürlich inklusive 12-Inches, diverser Gimicks und Poster. Was will man für knapp 1.000 Euro mehr?

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen

YouTubeScreenshot: Guns N’Roses „November Rain“

Guns N'Roses: "November Rain" bricht YouTube-Rekord

Meilenstein mit einer Milliarde Aufrufen
Die Band Guns N’Roses hat einen YouTube-Rekord mit einem Song gebrochen, der bereits vor der Ära der Videoplattform erschien: Der Clip zu dem 1991 erschienenen Lied "November Rain" wurde mittlerweile eine Milliarde Mal angesehen und gilt demnach als das meistgeklickte Video der Neunziger Jahre.
Guns n' Roses Tour 2018: Tourdaten und Tickets

Guns n' Roses Tour 2018: Tourdaten und Tickets

Die "Not In This Lifetime Tour" geht weiter
Guns n‘ Roses stürmen erneut die Bühnen Europas. Bei ihrer „Not In This Lifetime Tour“ 2018 spielen sie vier Shows in Berlin, Gelsenkirchen, Mannheim und Leipzig. 
Axl Rose 2010 (Quelle: Wikipedia CC 3.0)

Axl Rose geht gegen "Fat Axl" Meme vor

Auch für Rocker gilt der Streisand-Effekt
Im Internet kursiert ein Meme, das Axl Rose in einem unvorteilhaften Moment zeigt. Gegen das Bild geht der Sänger nun juristisch vor. Und erreicht damit genau das Gegenteil.