The Warning

Hot Chip - The Warning

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut

Das sicherste Zeichen dafür, dass eine Platte ein echter Hit wird, ist, wenn sich die ersten Kritiker zu Wort melden, die sich über den "Hype" beschweren. Wenn es danach geht, sind Hot Chip das nächste riesengroße Ding.

"The Warning" heißt das zweite Werk der Londoner Band und mit diesem gelten Hot Chip als heißeste Anwärter auf die inoffizielle Phoenix-Nachfolge. Während die französischen Kollegen mit ihrem neuen Album eine geradlinigere Spielart wählten, machen Hot Chip genau das, womit Phoenix berühmt wurden: sie setzen sich bewusst und gekonnt zwischen alle stilistischen Stühle.

Eigentlich ist das für einen schnellen Hype denkbar ungeeignet, trotzdem überschlägt sich die Fachpresse. Vielleicht auch gerade deshalb. Die Musik der Band funktioniert eben nicht nach einer wiederholbaren Formel. Während ihre erste Singleauskopplung "Over and Over" dabei ist, sich wie ein Virus auf den Tanzflächen der Clubs zu verbreiten, bietet "The Warning" auch zartbesaitete Songwriter-Balladen ("Look After Me"), 80er-Gedächtnispop ("Arrest Yourself") oder radiokompatible Charthits mit dem gewissen Etwas ("Boy From School").

Diese vermeintlich krude Mischung ist auf Albumlänge höchst unterhaltsam und macht Menschen ohne Scheuklappen auf den Ohren geradezu süchtig nach mehr. Die Songs entziehen sich durch ihre komplexe Struktur und ausgefeilte Instrumentierung elegant der schnellen Übersättigung und wachsen auch noch bei häufigem Hören. Und das ist es doch, was ein richtig gutes Album ausmachen sollte. Ob Hype oder nicht, spielt doch eigentlich keine Rolle. Eine herausragende Band wird auch dann noch da sein, wenn sich die kurzatmige Medienhysterie längst gelegt hat.

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen