Incubus

Incubus Pressefoto 2020 (Warner Music)

In den 2000ern gehörten Incubus zu den erfolgreichsten Alternative- und Nu-Metal-Bands der Welt. Jetzt veröffentlichen die Kalifornier eine neue EP-Reihe.

Incubus sind zurück! Fast drei Jahre nach ihrem letzten Studioalbum "8" veröffentlicht die GRAMMY-nominierte Band ihre neue EP "Trust Fall (Side B)" über ihr eigenes Label.

▶︎ Trust Fall (Side B) jetzt hören 

Die neue EP ist die Fortsetzung von "Trust Fall (Side A)" (2015). Im Interview mit Tonspion sagte Frontmann Brandon Boyd, dass auch ein neues Album im Bereich des Möglichen sei: "Wenn die Quarantäne anhält und wir noch eine Weile nicht touren können, werden wir früher oder später auch ein Album machen. Ich liebe es, Alben zu schreiben und aufzunehmen."

Es wäre das neunte Album in einer Bandgeschichte, die zur Blütezeit des Grunge begann.
 

1991 gehen Sänger Brandon Boyd, Gitarrist Mike Einziger, Bassist Alex Katunich und Schlagzeuger José Pasillas noch in die High-School. Der perfekte Zeitpunkt also, um eine Band zu gründen. Lange musizieren die Kalifornier ohne einen Namen. Als die ersten Auftritte anstehen, entscheiden sie sich für Incubus, was für einen nachtaktiven Dämons steht. Die frühen Shows der Band finden häufig in Nachtclubs am Sunset Strip von Los Angeles statt – darunter bekannte Locations wie das Whiskey a Go-Go, Roxy und Troubadour.

1995 stößt DJ Lyfe zur Band. In Santa Monica nimmt das Quintett zusammen mit Jim Wirt eine erste EP namens "Let Me Tell Ya 'Bout Root Beer" auf. Kurz darauf folgt das Debütalbum "Fungus Amongus", das über Incubus' eigenes Label Stopuglynailfungus Music erscheint. Damit legen die Musiker den Grundstein für eine bis heute fortlaufende Karriere.

1996 unterzeichnen Incubus einen Vertrag bei Immortal Records über sieben Platten. Ein Jahr später veröffentlichen sie die EP "Enjoy Incubus" und gehen mit Korn auf Europa-Tour. Das erste Album bei Immortal lässt nicht lange auf sich warten. Im September 1997 erscheint "S.C.I.E.N.C.E.", das sich vom früheren Sound der Band stark unterscheidet. Statt schwere Riffs spielen sie mit Nu-Metal und Crossover den Sound der Stunde. Der Erfolg gibt ihnen recht. Ohne die Unterstützung von Radio und Fernsehen verkaufen sie über 100.000 Exemplare. Dennoch trennen sich Incubus nach der Veröffentlichung wegen künstlerischer Differenzen von DJ Lyfe und ersetzen ihn durch DJ Kilmore.

Video: Incubus – New Skin

Nach Tourneen – unter anderem mit System Of A Down – konzentrieren sich Incubus wieder auf die Studioarbeit.

1999 erscheint ihr drittes Album "Make Yourself". Kritiker feiern die Platte, für Incubus ist sie allerdings ein weiterer Umbruch im Sound. Die Band trennt sich von Langzeit-Produzent Jim Wirt und steuert in eine zugänglichere Alternative-Rock-Richtung. "Pardon Me" entwickelt sich nach Startschwierigkeiten zum ersten Radio-Hit der Gruppe. Der Erfolg beflügelt auch die Albumverkäufe. "Make Yourself" wird im April 2000 mit Gold ausgezeichnet. Im Oktober folgt Platin, einige Monate später Doppelplatin.

Video: Incubus – Pardon Me

2001 nehmen Incubus ihr viertes Album "Morning View" auf. Die Vorab-Single "Wish You Were Here" ist ein riesiger Erfolg. "Morning View" debütiert auf Platz 2 und verkauft 266.000 Exemplare in der ersten Woche. Mit "Morning View" erreichen Incubus den Zenit ihres Erfolgs. Doch mit dem Album endet auch ein langes Kapitel. Bassist Dirk Lance verlässt die Band 2002 aufgrund persönlicher Differenzen. Der ehemalige Roots-Gitarrist Ben Kenney nimmt seinen Platz ein.

2003 möchte die Band, die mit einem Sieben-Alben-Deal an Sony gebunden ist, einen neuen Vertrag aushandeln. Sie beruft sich dabei auf das kalifornische "Seven Years Law", das die Zeit, die ein Künstler an ein Label gebunden ist, auf sieben Jahre begrenzt. Beide Seiten einigen sich auf einen neuen Vertrag.

Incubus – Wish You Were Here

Daraufhin beginnen Incubus mit den Arbeiten an ihrem nächsten Album. Als Vorbote erscheint die Single "Megalomaniac", die kontrovers disktutiert wird. Da sie als Angriff auf die Bush-Administration verstanden wird, darf MTV das dazugehörige Video nur in den Abendstunden senden. Die Band freut sich über die kostenlose Publicity und veröffentlicht 2004 ihr fünftes Studioalbum "A Crow Left of the Murder...". Die Platte gilt als die musikalisch handzahmste in ihrer Diskografie.

Nach Live-Auftritten und Beiträgen für Film- und Videospiel-Soundtracks werden Incubus Vorreiter in einem anderen Gebiet.

2006 starten sie einen eigenen Podcast, in dem sie Einblicke in ihr Band-Leben geben und Songs performen. Im November 2006 kommt ihr sechstes Album "Light Grenades" in die Läden. Die Platte debütiert auf Platz 1 der Charts, obwohl mit nur 165.000 Exemplaren verhältnismäßig wenige Kopie neue Besitzer finden. Kurz darauf kommt es zum nächsten Dämpfer. Wegen eines Karpaltunnelsyndroms fällt Michael Einziger für mehrere Monate aus. Tourpläne zu "Light Grenades" müssen verschoben werden.

Video: Incubus – Anna Molly

2008 nehmen sich Incubus eine Auszeit. Brandon Boyd schreibt sich für ein Kunstprogramm der Universität in Los Angeles ein. Gitarrist Mike Einziger besucht die Harvard Music School, um Komposition zu studieren. Schlagzeuger José Pasillas gründet hingegen eine Familie. Ein Jahr später veröffentlichen Incubus das Best-of-Album "Monuments And Melodies".

2011 erscheint das siebte Studioalbum "If Not Now, When?", das bis auf den zweiten Platz der Charts einsteigt. Anschließend geht die Band für rekordverdächtige 18 Monate auf Tour. Im darauffolgenden Jahr legt die Gruppe mit ihrem zweiten Best-of "The Essential" nach. Neue Musik erscheint in Form einiger Singles erst wieder 2015.

2017 bringen Incubus ihr achtes Ablum "8" heraus. Darauf orientieren sich die Kalifornier an einem modernen Sound und holen sich unter anderem Skrillex ins Studio. Damit können sie nicht an die Erfolge der Vorgänger anschließen.

2019 Incubus reagieren auf die veränderten Bedingungen und kündigen neue Singles und EPs an. In einem Interview mit Loudwire erklärt Brandon Boyd diese Entscheidung: "Wir wollen uns nicht in einem Studio einschließen, um ein Album zu machen. Wir müssen unseren Prozess anpassen, weil die Alben selbst nicht mehr so viel Aufsehen erregen wie früher."

Diskografie Incubus

Studioalben

1995 Fungus Amongus

1997 S.C.I.E.N.C.E.

1999 Make Yourself

2001 Morning View

2004 A Crow Left of the Murder

2006 Light Grenades

2011 If Not Now, When?

2017 8

Alben

Incubus - 8

Incubus - 8

Künstler Bio: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut
Alles wie immer - fast

Satte 26 Jahre spielen Incubus jetzt schon in der Konstellation zusammen. Musikalisch ziehen sie gewohnt stilsicher ihr Ding durch und verarbeiten dabei auch aktuelle Ereignisse in ihrer Heimat.

News

Ähnliche Künstler

Letzte Änderung: 30.05.2020