J. Bernardt Running Days Artwork
TONSPION TIPP

J. Bernardt - Running Days

Künstler Bio: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Eine Soloplatte dem künstlerischen Trott des Bandprojektes zu trotzen! Auf seinem ersten musikalischen Alleingang entfernt sich J. Bernardt von den Mustern seiner Band Balthazar und definiert Lässigkeit ganz neu.

Download & Stream: 

“When I write for Balthazar I have this sonic vision. I have a bass, some drums, violins and you think about this, when you start writing. So I wanted to drop every connection to these instruments.” - J. Bernardt (reissnadel.com)

Video: J. Bernardt - "Wicked Streets"

Die Gitarre musste weg, so viel stand fest. Bernardt wollte sich anders fühlen im neuen Projekt. Auf der Bühne tanzen, singen, unbelastet von einem Instrument oder anderem Schnick Schnack lediglich ein paar Samples zünden und sich dem Groove ergeben.

Statt Indie ist “Running Days” ein von Hip-Hop und R&B durchzogenes Album. Mit Gospel-Chören, heftig erotisierten Beats, Synth-Bläser, verschleppten Percussions und mantrahaft wiederholenden, sich einbrennenden Vocals.

Stream: J. Bernardt - "On Fire"

Vielschichtige und verspiele Arrangements sind in extrem reduzierten und vor fast unsympathischer Lässigkeit strotzenden Strukturen verpackt, die sich gerne über fünf oder sechs Minuten mit unheimlicher Dringlichkeit aus den Boxen drücken.

Es ist keine Frage, ob zu diesem Album getanzt wird, sondern lediglich wie heftig!

"Running Days" erscheint am 16.06.2017 auf PIAS.

▹ Abonniere den wöchentlichen TONSPION Newsletter, um keine Musikneuheiten zu verpassen und gewinne tolle Preise!

 

Ähnliche Künstler