Janet Jackson - Control

Janet Jackson - Control

Artist: 
Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Autobiografisch und ansteckend groovy: Janet Jackson emanzipiert sich mit ihrem dritten Album vom mächtigen Familien-Klan mit einem den damaligen R&B revolutionierenden Mix aus Funk, Disco, Hip-Hop und Synthie-Percussions.

Das Album "Control" schaffte etwas ziemlich Seltenes: Sowohl künstlerisch als auch kommerziell zum Erfolg zu werden. Alle Single-Auskoppelungen stürmten die Charts und die Kritiken überschlugen sich vor Lob. Zu Recht, denn das Album wirkt auch heute noch verdammt frisch und ansteckend selbstbewusst.

Mit nur 20 Jahren schleuderte Janet Jackson – nach zwei allzu braven Soul-Alben unter dem Management des Jackson-Patriarchen – sowohl ihrer Familie als auch der Musik-Industrie, die sie bislang immer als kleine Schwester des überlebensgroßen Michael Jackson sah, ein starkes Statement in Sachen Identität, Feminismus und Kreativität vor die Füße. Und das Album beginnt dann auch mit folgenden gesprochenen Worten: "This is a story about control / My control / Control of what I say / Control of what I do / And this time I'm gonna do it my way (my way)".

Video: Control​

"Control" wird auch durch die prägenden Videos zum Statement in Sachen Empowerment: Im Jahr 1986 wohl das Medium, das einen Song am populärsten pushte und vor allem die Clips zu "Nasty" oder "What Have You Done For Me Lately" sind kleine Musical-Filme samt Mini-Story mit eingestreuten Choreographien, die einen in den Achtzigern tatsächlich irgendwie in diesen Videos leben ließen. Wichtig scheint immer wieder das Element der Straße zu sein, über den Janet Jackson mit ihren Tanzpartnern fegt während dabei ein staubtrockener Synthesizer-Perkussionbeat jeglichen Dreck wegweht.

Trotz seines Alters hat dieses Album und vor allem dieser Track mehr Kraft und Energie als jeder weichgespülte heutige R&B, was vielleicht auch an den Produzenten Jimmy Jam und Terry Lewis liegt, denen sich Janet Jackson gegen den Willen des eher konservativen Jackson-Clans anvertraute und die schon bereits mit Prince oder The Human League zusammengearbeitet hatten.

Video: What Have You Done For Me Lately

In Songs wie "You Can Be Mine" oder auch "The Pleasure Principle" ist der Einfluss von Prince dann auch nicht zu überhören, doch inzwischen ist "Control" selbst zum Einfluss geworden und Künstlerinnen wie FKA Twigs oder Beyoncé berufen sich auf das Album, das mit "Nasty" einen bis heute treffende feministische Botschaft beinhaltet:

„Cause privacy is my middle name
My last name is control
No, my first name ain't baby
It's Janet... Ms. Jackson if you're nasty“.

In diesem Sinn: Gimme a beat!

Video: Nasty

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen

Reaktionen auf Beyoncés Auftritt beim Coachella 2018

Reaktionen auf Beyoncés Auftritt beim Coachella 2018

"Die größte Show aller Zeiten"
Am Samstagabend krönte die Pop-Queen Beyoncé das Coachella Valley Music and Arts Festival 2018 mit einer gewaltigen Setlist plus Performance unter anderem mit ihren Schwestern von Destiny’s Child und Ehemann Jay-Z. In derselben Nacht noch erntete sie für diesen Auftritt dickes Lob und Respekt von ihren Musikerkollegen.
Die 10 gruseligsten Songs für Halloween

Die 10 gruseligsten Songs für Halloween

Eiskalte Schauer garantiert
Seit Jahren ungebrochen ist der Trend, Halloween-Parties zu schmeißen. Und was ist neben Gehirnpastete, Blutbowle, Augapfelkuchen und den schaurig-schönen Kostümen für die perfekte Sause noch wichtig?! Genau: Gruselmusik vom Feinsten. Hier eine kleine Auswahl.
Duckwrth - MICHUUL. (Artwork)
TONSPION TIPP

Tonspion: Unsere Rap-Entdeckungen aus dem Netz #6

Was gibt es Neues auf Soundcloud, YouTube und Co.?
Als Ergänzung zu unserer Kolumne präsentieren wir euch regelmäßig die besten neuen Tracks aus den Bereichen Hip-Hop, Rap und R&B. Dieses Mal mit weltbekannten Samples, Star-Produzenten und Michael Jackson als Trackinspiration.