Boomslang

Johnny Marr & The Healers - Boomslang

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut

"Johnny Marr" - Gitarristen fangen an zu sabbern, Smiths-Fans kriegen feuchte Augen, Noel Gallagher sagt: "Fuck Off", wenn dieser Name auftaucht. Der stilprägende englische Gitarrist ist zurück mit einem neuen Album und einer neuen Band.

Und diesmal gibt er sich nicht mit der alten Rolle als kongenialer Sideman zufrieden. Nach Jahren, in denen er der englischen Popmusik seinen Stempel aufgedrückt hat und nach zahlreichen Studiojobs mit den Größen des britischen Musikbiz hat er sich an seinen Vorsatz erinnert, den er sich am Ende der legendären Smiths gefasst hat: eine eigene Band muss her. Aber manche Bands sind so groß, das alles was man danach anfasst, schiefgehen muss. Deshalb hat er sich damit viel, viel Zeit gelassen. Jetzt hat Johnny Marr mit seinen Healers eine eigene Platte gemacht. Das erste Stück "Bangin` On" beschwört selige Rave-Zeiten herauf, bietet allerdings keine besonderen Überraschungen und auch keinen besonderen Wiedererkennungswert. Das mag vor allem an der fehlenden Prägnanz seiner Stimme liegen, denn bisher haben den Job am Mikro immer ganz große Sänger für ihn erledigt. Britpop-Fans und Marr-Anhänger kommen aber auf alle Fälle auf ihre Kosten. (ur)

▹ Abonniere den wöchentlichen TONSPION Newsletter, um keine Musikneuheiten zu verpassen und gewinne tolle Preise!

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen

"Blue Monday": Der deprimierendste Tag des Jahres ist heute

Laut Psychologe immer der dritte Montag im Januar Höhepunkt der Frustration

An jedem dritten Montag eines Januars ist der so genannte "Blue Monday"-Tag: Nein, das ist kein eigener Feiertag für den Hit von New Order, sondern laut einer psychologischen Formel der offiziell deprimierendste Tag des Jahres.

Studie über Facebook-Likes: The Smiths-Fans sind „neurotisch“

Datenauswertung von umstrittener Firma Cambridge Analytica

Sowohl Facebook als auch die Datenfirma Cambridge Analytica werden wegen Datenmissbrauch und Wahlmanipulation stark kritisiert: Nun wurde im Zuge dessen auch eine Studie über die Persönlichkeitsstrukturen von Musikfans veröffentlicht.